Discussion:
Atari ACSI-Hostadapter
(zu alt für eine Antwort)
Michael Bäuerle
2017-03-13 11:57:26 UTC
Permalink
Raw Message
Vor längerer Zeit auf der CETiK hatte Götz meinen SCSI-Kartenleser [1]
mal an einen Atari-Hostdapter angeschlossen. Die Kombination hat nicht
funktioniert (der Kartenleser fühlte sich nicht angesprochen und der
Host hat ihn nicht erkannt).

Wir konnten seinerzeit nicht klären was genau das Problem war.
Jetzt bin ich zufällig über das hier gestolpert:
<http://forum.atari-home.de/index.php?action=dlattach;topic=13085.0;attach=12064;image>
<http://www.chzsoft.de/site/hardware/diverse-kleinigkeiten-fur-den-atari-st/#scsi-initiator-id-f-r-den-hostadapter-icd-adscsi-plus>
Da steht, dass der Hostadapter "ICD AdSCSI plus" (könnte das so einer
gewesen sein?) seine ID nicht auf den Bus legt, wenn er ein Target
selektiert.

Ich habe mir die Firmware meines Controllers nochmal angesehen und ja,
die möchte die ID des Initiators sehen. Anderenfalls lässt sich der PIA
nicht selektieren.
Das ist so implementiert, weil die Target-Firmware auf der zweiten CPU
die Befehle RESERVE(6) und RESERVE(10) unterstützt. Dafür muss bekannt
sein, wer das Target selektiert hat.

Die oben genannte Zusatzplatine für den Hostadapter treibt gemäß
Schaltplan [2] sowohl D6 (als Initiator ID) als auch DP während der
"SELECTION phase" aktiv. Zusammen mit der ID des Targets ergibt das
korrekte Odd-Parity (auch die ist für meinen Controller erforderlich).

Mir ist unklar warum nicht wie üblich ID 7 für den Initiator verwendet
wurde, aber prinzipiell könnte das die Ursache gewesen sein, warum es
nicht funktioniert hat.


________________
[1] <http://micha.freeshell.org/pcmcia_drive/index.html>
[2] <http://www.chzsoft.de/site/site/assets/files/1041/anleitung-icdfix.pdf>
Marcel Mueller
2017-03-13 21:03:28 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Michael Bäuerle
Vor längerer Zeit auf der CETiK hatte Götz meinen SCSI-Kartenleser [1]
mal an einen Atari-Hostdapter angeschlossen. Die Kombination hat nicht
funktioniert (der Kartenleser fühlte sich nicht angesprochen und der
Host hat ihn nicht erkannt).
Wir konnten seinerzeit nicht klären was genau das Problem war.
<http://forum.atari-home.de/index.php?action=dlattach;topic=13085.0;attach=12064;image>
<http://www.chzsoft.de/site/hardware/diverse-kleinigkeiten-fur-den-atari-st/#scsi-initiator-id-f-r-den-hostadapter-icd-adscsi-plus>
Da steht, dass der Hostadapter "ICD AdSCSI plus" (könnte das so einer
gewesen sein?) seine ID nicht auf den Bus legt, wenn er ein Target
selektiert.
Vielleicht hat man seinerzeit bei ACSI darauf spekuliert, dass man so 8
Geräte ansteuern kann statt 7. Reselection konnte der ATARI ja sowieso
nicht.
Post by Michael Bäuerle
Mir ist unklar warum nicht wie üblich ID 7 für den Initiator verwendet
wurde, aber prinzipiell könnte das die Ursache gewesen sein, warum es
nicht funktioniert hat.
Es steht wirklich nirgendwo geschrieben, dass der Initiator die 7 haben
muss. Bei vielen Controllern konnte man die eigene ID einstellen.


Marcel
Ralf Kiefer
2017-03-13 22:00:24 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Marcel Mueller
Es steht wirklich nirgendwo geschrieben, dass der Initiator die 7 haben
muss. Bei vielen Controllern konnte man die eigene ID einstellen.
Ich hatte dieser Tage eine Atari-Festplatte der Sorte SH204 in den
Fingern, d.h. ACSI-SCSI-Konverter-Platine, 50pol. Kabel, dann ein
SCSI-MFM-Controller zur Tandon-MFM-Platte. Der ACSI-SCSI-Konverter hat
eine Einheit von 3 DIP-Switches drauf. Ob die auf 0 oder 7 standen, weiß
ich nicht mehr, aber alle in eine Richtung. D.h. irgendwas könnte da
durchaus mit IDs stattfinden.


Kaperung des Threads wg. Atari-Bezug :-)
Ich fand auf jener Atari-Festplatte eine Datei mit "OS9" im Name, jedoch
scheint da kein OS-9 installiert zu sein. Weiß jemand, wie OS-9 auf dem
Atari gebootet werden konnte? Die reine Diskettenversion hatte ich
seinerzeit mal gesehen. Aber was auf dieser Festplatte stattfinden soll,
erscheint mir rätselhaft.


Gruß, Ralf
Ka Prucha
2017-03-14 06:16:15 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Kiefer
Kaperung des Threads wg. Atari-Bezug :-)
Ich fand auf jener Atari-Festplatte eine Datei mit "OS9" im Name, jedoch
scheint da kein OS-9 installiert zu sein. Weiß jemand, wie OS-9 auf dem
Atari gebootet werden konnte? Die reine Diskettenversion hatte ich
seinerzeit mal gesehen. Aber was auf dieser Festplatte stattfinden soll,
erscheint mir rätselhaft.
Vielleicht ist diese Datei einfach nur ein Backup der Diskette(n)?

mfg Karl Prucha
Ralf Kiefer
2017-03-14 10:32:39 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ka Prucha
Post by Ralf Kiefer
Kaperung des Threads wg. Atari-Bezug :-)
Ich fand auf jener Atari-Festplatte eine Datei mit "OS9" im Name, jedoch
scheint da kein OS-9 installiert zu sein. Weiß jemand, wie OS-9 auf dem
Atari gebootet werden konnte? Die reine Diskettenversion hatte ich
seinerzeit mal gesehen. Aber was auf dieser Festplatte stattfinden soll,
erscheint mir rätselhaft.
Vielleicht ist diese Datei einfach nur ein Backup der Diskette(n)?
Die Datei ist zu klein, außerdem ausführbar. Kurz nach dem Start bootet
der Atari allerdings. Ich schaue später nach Details zu dieser Datei.

Gruß, Ralf
Ralf Kiefer
2017-03-14 23:46:20 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ka Prucha
Vielleicht ist diese Datei einfach nur ein Backup der Diskette(n)?
Die führt reproduzierbar zu einem Neustart unmittelbar nachdem links
oben am Bildschirm "OS-9/68000 System Bootstrap V2.0" ganz kurz zu sehen
war.

Diese Datei OS9BOOT.PRG hat 619Byte und entspricht vermutlich dem
Bootloader im EPROM bei einem "normalen" OS-9-Rechner, d.h. sie enthält
den Festplattentreiber für die OS-9-Partition.

An anderer Stelle auf der Festplatte fand ich ein paar Dateien mehr zu
OS-9, insbesondere die Dateien unter TOS, mit denen man OS-9 einrichtet.
Dabei ist ein Festplattenpartitionierer. Der erkennt die 4 vorhandenen
TOS-Partititionen sowie 1,3MB freien Platz. Dem OS-9 reicht laut einem
Text auf dieser Platte auch "nur" 1,0MB Festplattenplatz.

Vermutung: Da war eine OS-9-Partition mit 1,3MB drauf, die jetzt nicht
mehr funktioniert. Wie könnte ich das prüfen?

Bedenket, daß ich Null Ahnung von der Atari-Welt habe! :-(

Gruß, Ralf
Goetz Hoffart
2017-03-14 19:50:44 UTC
Permalink
Raw Message
Atari-Festplatte der Sorte SH204 in den Fingern
Bitte nicht einfach ausschalten, sondern mit PARK.ACC die Köpfe parken
vor dem Ausknipsen.

Grüße
Götz
--
http://www.knubbelmac.de/
Marcel Mueller
2017-03-14 21:07:21 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Goetz Hoffart
Atari-Festplatte der Sorte SH204 in den Fingern
Bitte nicht einfach ausschalten, sondern mit PARK.ACC die Köpfe parken
vor dem Ausknipsen.
Autsch. War das so ein Ding, ohne Autopark? Das konnten ja selbst die
alten ST225 Backsteine besser.


Marcel
Michael Bäuerle
2017-03-14 21:15:42 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Marcel Mueller
Post by Goetz Hoffart
Atari-Festplatte der Sorte SH204 in den Fingern
Bitte nicht einfach ausschalten, sondern mit PARK.ACC die Köpfe parken
vor dem Ausknipsen.
Autsch. War das so ein Ding, ohne Autopark? Das konnten ja selbst die
alten ST225 Backsteine besser.
Bist du da sicher?

Ich habe noch eine ST225 und ich dachte die kann das auch noch nicht
(erst die ST251).
Goetz Hoffart
2017-03-14 21:32:04 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Marcel Mueller
Autsch. War das so ein Ding, ohne Autopark? Das konnten ja selbst die
alten ST225 Backsteine besser.
Atari SH204, SH205 und Megafile 20, ja. Die Atari SH104 theoretisch
auch, aber ich glaube, die hat niemand.

Sind halt ST 251 drin ...

Grüße
Götz
--
http://www.knubbelmac.de/
Ralf Kiefer
2017-03-14 23:46:19 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Goetz Hoffart
Post by Marcel Mueller
Autsch. War das so ein Ding, ohne Autopark? Das konnten ja selbst die
alten ST225 Backsteine besser.
Atari SH204, SH205 und Megafile 20, ja. Die Atari SH104 theoretisch
auch, aber ich glaube, die hat niemand.
Sind halt ST 251 drin ...
Im vor mir stehenden SH204-Gehäuse steckt eine Tandon-Platte. Ich sehe
allerdings ohne Zerlegen keine Plattenbezeichnung.

BTW ein Programm, das PARK o.ä. heißt, gibt's nicht auf der Festplatte.
Braucht die Tandon-Platte das?


Gruß, Ralf
Goetz Hoffart
2017-03-15 19:40:42 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Kiefer
BTW ein Programm, das PARK o.ä. heißt, gibt's nicht auf der Festplatte.
Es dürfte auch kein Programm, sondern ein Desk Accessory sein, unter dem
Atari-Logo, ganz links im Menü.

Ah, das hieß SHIP bzw. SHIPACC.PRG | SHIPACC.ACC. Hab es dir mal
gemailt, sind 776 Bytes.
Post by Ralf Kiefer
Braucht die Tandon-Platte das?
Ja. Alle SH204, SH205, Megafile 20. Außer man hat selbst eine andere
MFM-Platte reingebaut, die das nicht braucht.

Grüße
Götz
--
http://www.knubbelmac.de/
Markus Elsken
2017-03-15 20:34:33 UTC
Permalink
Raw Message
Moin!
Post by Goetz Hoffart
Ja. Alle SH204, SH205, Megafile 20.
Die Megafile 30 auch, aber die ST238R ist ja mechanisch eine ST225.
Die Megafile 60 hatte eine ST277R drin, die konnte m.W. Autopark.

mfg Markus
Ralf Kiefer
2017-03-15 22:14:01 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Goetz Hoffart
Es dürfte auch kein Programm, sondern ein Desk Accessory sein, unter dem
Atari-Logo, ganz links im Menü.
Auch da ist nix.
Post by Goetz Hoffart
Ah, das hieß SHIP bzw. SHIPACC.PRG | SHIPACC.ACC. Hab es dir mal
gemailt, sind 776 Bytes.
Danke, ich probiere es am Wochenende. Es ist interessant, mit wieviel
Code man damals noch was bewirken konnte :-)

Gruß, Ralf
Christian Corti
2017-03-15 10:15:38 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Marcel Mueller
Post by Goetz Hoffart
Bitte nicht einfach ausschalten, sondern mit PARK.ACC die Köpfe parken
vor dem Ausknipsen.
Autsch. War das so ein Ding, ohne Autopark? Das konnten ja selbst die
alten ST225 Backsteine besser.
Nein, die ST-225 hat keine Autoparkfunktion. Außerdem muß man die Köpfe
nur parken, wenn man die Platte transportieren möchte.

Christian
Andreas Kohlbach
2017-03-15 20:07:23 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christian Corti
Post by Marcel Mueller
Post by Goetz Hoffart
Bitte nicht einfach ausschalten, sondern mit PARK.ACC die Köpfe parken
vor dem Ausknipsen.
Autsch. War das so ein Ding, ohne Autopark? Das konnten ja selbst die
alten ST225 Backsteine besser.
Nein, die ST-225 hat keine Autoparkfunktion. Außerdem muß man die Köpfe
nur parken, wenn man die Platte transportieren möchte.
Umm. Also jetzt nicht auf die beschriebene Hardware bezogen. Und ich
selbst hatte bis sehr spät (1996) nichts mit Festplatten zu tun,
sondern nur festplattenlosen Homecomputern, wie dem C64 und dem Amiga.

Ein Bekannter arbeitete um 1987 in einer Firma am Computer. Wenn ich ihn
abholte, fuhr er MS DOS immer erst mit shutdown (IIRC) herunter. Darauf
angesprochen sagte er, dass die Köpfe der Festplatte auf die Parkspur
fahren. Sonst würde sie die Platte berühren und Schaden anrichten. Ich
glaube ich wusste bis dahin nicht mal, dass die Köpfe im Betrieb auf
einem Luftpolster fliegen.

Also nicht nur für den Transport parken, so weit ich das verstehe.
--
Andreas
You know you are a redneck if
you think a chain saw is a musical instrument.
Christian Corti
2017-03-16 09:51:34 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Kohlbach
Ein Bekannter arbeitete um 1987 in einer Firma am Computer. Wenn ich ihn
abholte, fuhr er MS DOS immer erst mit shutdown (IIRC) herunter. Darauf
angesprochen sagte er, dass die Köpfe der Festplatte auf die Parkspur
fahren. Sonst würde sie die Platte berühren und Schaden anrichten. Ich
glaube ich wusste bis dahin nicht mal, dass die Köpfe im Betrieb auf
einem Luftpolster fliegen.
Die Köpfe berühren so oder so die Platte beim Auslaufen. Die Parkspur
dient eigentlich nur dazu, daß beim Transport die Köpfe auch mal hüpfen
und aufschlagen dürfen. Aber der Sinn erschließt sich mir da nicht
wirklich, weil wenn ich auf diese Weise eine Spur beschädige, hat auch
der Kopf eine Macke abbekommen, und beim nächsten Start wird ggf. der
Rest der Platte abgehobelt.

Christian
Ralf Kiefer
2017-03-16 13:18:28 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christian Corti
Aber der Sinn erschließt sich mir da nicht
wirklich, weil wenn ich auf diese Weise eine Spur beschädige, hat auch
der Kopf eine Macke abbekommen, und beim nächsten Start wird ggf. der
Rest der Platte abgehobelt.
Aus einer (für mich relativ dunklen) Zeit vor MFM und 5,25"-Platten,
also aus einer Zeit, als die Festplatte mit 5MB Spülmaschinengröße hatte
und oben eine 5MB-Wechselplatte in einer Käseglocke aufgesetzt wurde:
hatten diese Platten(-generationen) nicht eine spezielle Beschichtung
auf den Parkspuren? Nicht bei der Wechselplatte oben, denn da schwenkte
die komplette Kopfmechanik raus, um die Platte wechseln zu können, aber
unten drin bei der fest eingebauten? Ich meine mich an so was zu
erinnern, als die mir als Werksstudent beibrachten, wie man mit diesen
Geräten umgeht.

Gruß, Ralf
Markus Elsken
2017-03-16 14:20:11 UTC
Permalink
Raw Message
Moin!
Post by Ralf Kiefer
hatten diese Platten(-generationen) nicht eine spezielle Beschichtung
auf den Parkspuren?
Du meinst die Kopfkleber, als sich diese ultraglatten Oberflächen quasi
miteinander kaltverschweissten. Einige Hersteller hatten daher die
Landezone etwas aufgerauht, z-B. mit einem Laser. Ich zerlege öfter
defekte Festplatten, solche Platter sind mir da schon aufgefallen.

Ich suche immer noch eine Idee, wie man diese Platte so klarlackieren
kann, dass sie schön aussehen. Aktuell habe ich Zaponlack zum
Aufsprühen, aber das Gelbe vom Ei ist das auch nicht... Gibt es da
einen Tauchlack, der keine Tropfen hinterlässt?

mfg Markus
Christian Corti
2017-03-16 14:59:51 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Kiefer
auf den Parkspuren? Nicht bei der Wechselplatte oben, denn da schwenkte
die komplette Kopfmechanik raus, um die Platte wechseln zu können, aber
unten drin bei der fest eingebauten? Ich meine mich an so was zu
Es ist derselbe Linearantrieb, die Köpfe für die obere Platte (das
Wechselmedium) und die untere Platte fahren auf einem gemeinsamen
Schlitten. Die unteren Köpfe werden also ebenfalls rausgefahren.

Christian
Markus Elsken
2017-03-15 11:26:44 UTC
Permalink
Raw Message
Moin!
Post by Marcel Mueller
Autsch. War das so ein Ding, ohne Autopark? Das konnten ja selbst die
alten ST225 Backsteine besser.
Nö, exakt DIE brauchten das noch. Quasi alle mit Steppermotor...

mfg Markus
Michael Bäuerle
2017-03-14 09:31:11 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Marcel Mueller
Post by Michael Bäuerle
Vor längerer Zeit auf der CETiK hatte Götz meinen SCSI-Kartenleser [1]
mal an einen Atari-Hostdapter angeschlossen. Die Kombination hat nicht
funktioniert (der Kartenleser fühlte sich nicht angesprochen und der
Host hat ihn nicht erkannt).
Wir konnten seinerzeit nicht klären was genau das Problem war.
<http://forum.atari-home.de/index.php?action=dlattach;topic=13085.0;attach=12064;image>
<http://www.chzsoft.de/site/hardware/diverse-kleinigkeiten-fur-den-atari-st/#scsi-initiator-id-f-r-den-hostadapter-icd-adscsi-plus>
Da steht, dass der Hostadapter "ICD AdSCSI plus" (könnte das so einer
gewesen sein?) seine ID nicht auf den Bus legt, wenn er ein Target
selektiert.
Vielleicht hat man seinerzeit bei ACSI darauf spekuliert, dass man so 8
Geräte ansteuern kann statt 7.
Möglich.
Post by Marcel Mueller
Reselection konnte der ATARI ja sowieso nicht.
... und Arbitration demnach wohl auch nicht (dafür müsste er ja
ebenfalls seine ID anlegen können).

Man wollte wohl einfach nur die beiden Gatter einsparen. Und ich habe
mittlerweile die Stelle gefunden, wo SCSI1 [3] das auch explizit erlaubt
hat:
|
| 5.1.3.4 Single Initiator Option. Initiators that do not implement
| the RESELECTION phase and do not operate in the multiple initiator
| environment are allowed to set only the target's SCSI ID bit during
| the SELECTION phase. This makes it impossible for the target to
| determine the initiator's SCSI ID.

Diese Option wurde in SCSI2 [4] (Kapitel 6.1.3) entfernt, aber
folgender Hinweis hinzugefügt:
|
| NOTE 21 Although an SCSI-2 initiator may not use the single initiator
| option or the selection without asserting ATN option of SCSI-1, an
| SCSI-2 target may elect to support these options for compatibility
| with SCSI-1 initiators. When doing so the SCSI-2 target responds as
| described in the SCSI-1 standard.

In SCSI3 ist dieser Hinweis nicht mehr enthalten, es ist aber weiterhin
nicht explizit verboten, dass ein Target das akzeptieren darf. Zitat aus
einem SCSI3 Draft (SPI2, Kapitel 11.1.3):
|
| The target shall not respond to a selection if bad parity is detected
| (see 8.2). Also, if more than two SCSI ID bits are on the DATA BUS,
| the target shall not respond to selection.

"Weniger als 2" ist also weiterhin kein Grund abweisen zu *müssen*.

Wenn meine Firmware abwärtskompatibel zu dieser SCSI1 Option sein
möchte, dann dürfte sie die Selection also auch gemäß SCSI3 noch ohne
Initiator ID akzeptieren.
Post by Marcel Mueller
Post by Michael Bäuerle
Mir ist unklar warum nicht wie üblich ID 7 für den Initiator verwendet
wurde, aber prinzipiell könnte das die Ursache gewesen sein, warum es
nicht funktioniert hat.
Es steht wirklich nirgendwo geschrieben, dass der Initiator die 7 haben
muss. Bei vielen Controllern konnte man die eigene ID einstellen.
Ja, und wirklich Sinn macht die 7 eigentlich auch nur dann, wenn er auch
Arbitration unterstützen würde (die er dadurch dann immer gewinnt).


_________________
[3] X3T9.2/82-2
[4] X3T9.2/375R revision 10L
Michael Limburg
2017-03-15 20:38:17 UTC
Permalink
Raw Message
Michael Bäuerle wrote:

Hallo
Post by Michael Bäuerle
Die oben genannte Zusatzplatine für den Hostadapter treibt gemäß
Schaltplan [2] sowohl D6 (als Initiator ID) als auch DP während der
"SELECTION phase" aktiv. Zusammen mit der ID des Targets ergibt das
korrekte Odd-Parity (auch die ist für meinen Controller erforderlich).
Mir ist unklar warum nicht wie üblich ID 7 für den Initiator verwendet
wurde, aber prinzipiell könnte das die Ursache gewesen sein, warum es
nicht funktioniert hat.
Du könntest den Autor von [2] fragen oder gar auf diesen Thread
verweisen, schließlich ist ihm Usenet ja nicht unbekannt (d.s.e.).

MfG
Christian Zietz
2017-03-19 09:51:33 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Michael Limburg
Post by Michael Bäuerle
Mir ist unklar warum nicht wie üblich ID 7 für den Initiator verwendet
wurde, aber prinzipiell könnte das die Ursache gewesen sein, warum es
nicht funktioniert hat.
Du könntest den Autor von [2] fragen oder gar auf diesen Thread
verweisen, schließlich ist ihm Usenet ja nicht unbekannt (d.s.e.).
Der Autor wurde gefragt ;-) und möchte hier kurz aufklären:

Der hier erwähnte Hostadapter ICD AdSCSI plus (Atari ACSI->SCSI)
verwendet ACSI-seitig die ID 6 für die eingebaute Echtzeituhr. Damit
kann kein SCSI-Device an diesem Hostadapter die ID 6 haben, sie ist also
quasi frei. Daher habe ich diese ID als Intiator-ID gewählt. Letztlich
muss ein SCSI-Device ja mit beliebigen IDs des Intiators klarkommen; wie
schon im Thread erwähnt ist nirgendwo festgeschrieben, dass der
Initiator die ID 7 haben *muss*.

Kurz noch zur Atari SH204: Die dort vorhandenen DIP-Schalter wählen die
ACSI-ID aus, auf die die Festplatte hört. SCSI-seitig wird dort immer
die ID 0 selektiert, ohne Initiator-ID. Ohnehin ist der
ACSI-SCSI-Adapter in der SH204 sehr rudimentär und kaum dazu geeignet,
andere Dinge als der verbauten Adaptec 4000 anzusteuern. Der
ACSI-SCSI-Adapter reicht nicht einmal das Statusbyte vom SCSI-Bus
korrekt auf den ACSI-Bus weiter. Ich hatte mal das PAL darauf
reverse-engineered und ein korrigiertes GAL als Ersatz designed, damit
das doch klappt.

Grüße
Christian
--
Christian Zietz - CHZ-Soft - czietz (at) gmx.net
WWW: http://www.chzsoft.de/
PGP/GnuPG-Key-ID: 0x52CB97F66DA025CA / 0x6DA025CA
Loading...