Discussion:
Steckverbinderadapterfrage
(zu alt für eine Antwort)
Ralf Kiefer
2020-05-24 21:15:39 UTC
Permalink
Hallo!

Vielleicht gehört diese Frage in eine Elektronik-Gruppe, aber ich
glaube, daß sie mit alten Rechnern zu tun hat :-)

In Kartons mit "geerbtem" Material fand ich ein Tütchen mit Adaptern von
Cinch-Stecker nach BNC-Buchse, so was wie bei Reichelt das Material "K
403". Mich erinnerte das zunächst an die berühmten Gardena-an-alles-
Andere-Adapter :-)

Im Ernst: beide Steckertypen sind zwar für Koax-Kabel. Aber wo besteht
ernsthafter Bedarf für solche Adapter?

Gruß, Ralf
Hanno Foest
2020-05-24 22:34:45 UTC
Permalink
On 24.05.20 23:15, Ralf Kiefer wrote:

[Cinch-Stecker nach BNC-Buchse]
Post by Ralf Kiefer
Im Ernst: beide Steckertypen sind zwar für Koax-Kabel. Aber wo besteht
ernsthafter Bedarf für solche Adapter?
Ich hab sowas an meinen Sony BVM/PVM Monitoren, um Video von ollen
Homecomputern etc. anschließen zu können.

A propos: Gibt es eigentlich irgendwo eine Typenliste aller Sony BVM/PVM
Monitore, mit Features?

Hanno
--
The modern conservative is engaged in one of man's oldest exercises in
moral philosophy; that is, the search for a superior moral justification
for selfishness.
- John Kenneth Galbraith
Ralf Kiefer
2020-05-24 22:40:00 UTC
Permalink
Post by Hanno Foest
Ich hab sowas an meinen Sony BVM/PVM Monitoren, um Video von ollen
Homecomputern etc. anschließen zu können.
Ok, das ist eine ziemlich überschaubare Marktnische.

Gruß, Ralf
Gerald E:scher
2020-05-24 22:39:22 UTC
Permalink
Post by Ralf Kiefer
Vielleicht gehört diese Frage in eine Elektronik-Gruppe, aber ich
glaube, daß sie mit alten Rechnern zu tun hat :-)
Bestenfalls am Rande.
Post by Ralf Kiefer
In Kartons mit "geerbtem" Material fand ich ein Tütchen mit Adaptern von
Cinch-Stecker nach BNC-Buchse, so was wie bei Reichelt das Material "K
403". Mich erinnerte das zunächst an die berühmten Gardena-an-alles-
Andere-Adapter :-)
Im Ernst: beide Steckertypen sind zwar für Koax-Kabel. Aber wo besteht
ernsthafter Bedarf für solche Adapter?
Um ein Oszi an ein HiFi- oder Video-Gerät zu hängen?
--
Gerald
Ralf Kiefer
2020-05-24 23:01:05 UTC
Permalink
Post by Gerald E:scher
Um ein Oszi an ein HiFi- oder Video-Gerät zu hängen?
Klar, um ein Oszi an irgendwas zu hängen, was Cinch hat (vom Apple II
bis zu den ersten Raspis). Das, denke ich, ist eher nicht ein Normalfall
für Stückzahlen, daß man ein Oszi so irgendwo dranhängt. Am Oszi habe
ich üblicherweise Tastköpfe mit etwas "Voodoo" (1:10 schaltbar) drin.

BTW der Reichelt-Preis von 0,28Euros deutet darauf hin, daß es das Teil
noch in größeren Stückzahlen gibt, denn die ähnlichen Adapter in anderen
Stecker-Buchsen-Zuordnungen sind deutlich teurer. Und Reichelt erhöht
nach meiner Beobachtung die Preise der Artikel, wenn die Lagermenge
knapp wird.

Gruß, Ralf
Guido Grohmann
2020-05-25 05:30:38 UTC
Permalink
Post by Ralf Kiefer
Post by Gerald E:scher
Um ein Oszi an ein HiFi- oder Video-Gerät zu hängen?
Klar, um ein Oszi an irgendwas zu hängen, was Cinch hat (vom Apple II
bis zu den ersten Raspis). Das, denke ich, ist eher nicht ein Normalfall
für Stückzahlen, daß man ein Oszi so irgendwo dranhängt. Am Oszi habe
ich üblicherweise Tastköpfe mit etwas "Voodoo" (1:10 schaltbar) drin.
Zu meinem HM203-6 bekam ich 2 solche Dinger dazu.

Guido
olaf
2020-05-25 14:11:53 UTC
Permalink
Post by Ralf Kiefer
BTW der Reichelt-Preis von 0,28Euros deutet darauf hin, daß es das Teil
noch in größeren Stückzahlen gibt, denn die ähnlichen Adapter in anderen
Reicheltpreise deuten manchmal darauf hin das die Schubfaecher noch
von Angelika 1990 persoenlich beschriftet wurden und seitdem selten
aufgemacht wurden. :)

Olaf
Martin Klaiber
2020-05-25 07:37:34 UTC
Permalink
Post by Ralf Kiefer
In Kartons mit "geerbtem" Material fand ich ein Tütchen mit Adaptern von
Cinch-Stecker nach BNC-Buchse, so was wie bei Reichelt das Material "K
403". Mich erinnerte das zunächst an die berühmten Gardena-an-alles-
Andere-Adapter :-)
Im Ernst: beide Steckertypen sind zwar für Koax-Kabel. Aber wo besteht
ernsthafter Bedarf für solche Adapter?
Bei Geräten, die 75-Ohm-Koaxkabel benötigen. Diese Kabel gibt es sowohl
mit Cinch- wie auch mit BNC-Steckern.

Ein Beispiel sind Digitalverbindungen zwischen CD-Laufwerken und DACs.
Die meisten DACs haben eine Cinch-Buchse, will man da ein 75-Ohm-Kabel
mit BNC-Steckern anschließen, braucht man so einen Adapter.

Grüße
Martin
Kay Martinen
2020-05-25 11:10:59 UTC
Permalink
Post by Ralf Kiefer
In Kartons mit "geerbtem" Material fand ich ein Tütchen mit Adaptern von
Cinch-Stecker nach BNC-Buchse, so was wie bei Reichelt das Material "K
403".
Im Ernst: beide Steckertypen sind zwar für Koax-Kabel. Aber wo besteht
ernsthafter Bedarf für solche Adapter?
Ich kenne solche Adapter auch nur aus der Meßtechnik. Und dort wurde
generell eher BNC benutzt weil es verriegelt und bessere Abschirmung
bietet als die Chinch Stecker deren Gehäuse oft Plastik waren. Da liegt
es nahe solche Adapter in einem NF/HF Meßlabor zu brauchen. Weil viele
einfache Geräte auch nur Chinch-Buchsen als Ausgänge boten.

Ich hab auch noch einen Röhrenmonitor der 5 BNC Buchsen als VGA-Eingang
hat. Ein Grünmonitor dagegen hatte Chinch Eingänge, für (F)BAS)

Kay
--
Posted via leafnode
Hermann Riemann
2020-05-25 11:34:34 UTC
Permalink
Post by Ralf Kiefer
In Kartons mit "geerbtem" Material fand ich ein Tütchen mit Adaptern von
Cinch-Stecker nach BNC-Buchse, so was wie bei Reichelt das Material "K
403". Mich erinnerte das zunächst an die berühmten Gardena-an-alles-
Andere-Adapter :-)
Im Ernst: beide Steckertypen sind zwar für Koax-Kabel. Aber wo besteht
ernsthafter Bedarf für solche Adapter?
BNC hatte ich überwiegend bei 10 MHZ LAN zu DOS Zeiten.
Die Kabel wurde mit T-Stücker verbunden statt über switch.

Ansonsten hatte ich einen Monitor mit BNC-Eingängen.

Mein uralt grün oder orange Monitore hatten TTL Eingänge
die möglicherweise mit 6845 verbunden waren.

Hermann
der jetzt die elektor Karte mit für den 6846 IC
nicht ausgraben mag.
--
http://www.hermann-riemann.de
Manfred Haertel
2020-05-26 13:58:00 UTC
Permalink
Post by Hermann Riemann
Post by Ralf Kiefer
Im Ernst: beide Steckertypen sind zwar für Koax-Kabel. Aber wo besteht
ernsthafter Bedarf für solche Adapter?
BNC hatte ich überwiegend bei 10 MHZ LAN zu DOS Zeiten.
Die Kabel wurde mit T-Stücker verbunden statt über switch.
Richtige Netzwerkkabel wurden angebohrt!
--
Manfred Härtel, DB3HM mailto:***@rz-online.de
http://rz-home.de/mhaertel
Kay Martinen
2020-05-26 15:05:05 UTC
Permalink
Post by Manfred Haertel
Post by Hermann Riemann
Post by Ralf Kiefer
Im Ernst: beide Steckertypen sind zwar für Koax-Kabel. Aber wo besteht
ernsthafter Bedarf für solche Adapter?
BNC hatte ich überwiegend bei 10 MHZ LAN zu DOS Zeiten.
Die Kabel wurde mit T-Stücker verbunden statt über switch.
Zu der Zeit gab es noch keinen Switch, nur HUBs und CSMA/CD mit großer
Kollisionsdomäne.
Post by Manfred Haertel
Richtige Netzwerkkabel wurden angebohrt!
Ist es schwer bei einem Twisted-Pair Erdkabel die einzelnen Adern zu
treffen? ;-) Ja ich weiß auch das du das Gelbe meintest.
Post by Manfred Haertel
--
Manfred Härtel, DB3HM
Dafür gibt es doch passende PL-Stecker.

Kay
--
Posted via leafnode
Ralf Kiefer
2020-05-30 17:04:49 UTC
Permalink
Post by Kay Martinen
Zu der Zeit gab es noch keinen Switch, nur HUBs und CSMA/CD mit großer
Kollisionsdomäne.
Es gab Bridges. Das war im Prinzip dasselbe wie ein Switch, manche
Geräte nur mit zwei Anschlüssen. Die gab es mit Anschlüssen für viele
10Base$IRGENDWAS. Was die damals nicht konnten, war Fast-Forward. Die
spielten Store-and-Forward. Auch Management war anfangs noch nicht
verbreitet. D.h. Kabel dran, einschalten, geht.

Ich habe davon noch welche im Keller, z.B. von Allied Telesyn. 19", 1HE.

In den 1990er Jahren kam Management dazu, so daß u.a. die Broadcast-Last
beschränkt werden konnte! Das war in riesigen Subnetzen manchmal nötig,
um rechenleistungsschwache Netzteilnehmer mit den Broadcasts nicht zu
überlasten. Router waren noch teurer, hätten das ursprüngliche Problem
aber beseitigt. Ein für den Industriebereich bedeutender Hersteller war
ein deutscher: Hirschmann.

BTW in den späten 1990er Jahren waren eine Zeit lang Dual Speed Hubs aus
Kostengründen "in Mode". Jeder Twisted-Pair-Port wurde einem internen
Hub zugeordnet und zwischen den 10Mbit/s und 100Mbit/sec gab's ein
Switch-Element, also beidseitig CSMA/CD.

Gruß, Ralf
Gerrit Heitsch
2020-05-30 17:37:53 UTC
Permalink
Post by Ralf Kiefer
Post by Kay Martinen
Zu der Zeit gab es noch keinen Switch, nur HUBs und CSMA/CD mit großer
Kollisionsdomäne.
Es gab Bridges. Das war im Prinzip dasselbe wie ein Switch, manche
Geräte nur mit zwei Anschlüssen. Die gab es mit Anschlüssen für viele
10Base$IRGENDWAS. Was die damals nicht konnten, war Fast-Forward. Die
spielten Store-and-Forward.
Store-and-Forward ist immer noch aktuell. Cut-through ist nicht ganz
ohne Probleme. Da er ein Paket schon weiterschickt bevor er es komplett
empfangen hat wird er das auch mit kaputten Paketen machen.

Gerrit
Ralf Kiefer
2020-05-30 17:50:02 UTC
Permalink
Post by Gerrit Heitsch
Cut-through ist nicht ganz
ohne Probleme. Da er ein Paket schon weiterschickt bevor er es komplett
empfangen hat wird er das auch mit kaputten Paketen machen.
Ich hatte mich um die Jahrtausendwende damit beschäftigt, als "unsere"
3Com-Switches dies in der Konfiguration anboten. Die führten für jeden
Port Statistik. Wenn zuviele kaputte Pakete ankamen, schalteten die
automatisch zurück. Und natürlich nur bei full-duplex. Das funktionierte
gut.

Gruß, Ralf
Gerrit Heitsch
2020-05-30 18:06:25 UTC
Permalink
Post by Ralf Kiefer
Post by Gerrit Heitsch
Cut-through ist nicht ganz
ohne Probleme. Da er ein Paket schon weiterschickt bevor er es komplett
empfangen hat wird er das auch mit kaputten Paketen machen.
Ich hatte mich um die Jahrtausendwende damit beschäftigt, als "unsere"
3Com-Switches dies in der Konfiguration anboten. Die führten für jeden
Port Statistik. Wenn zuviele kaputte Pakete ankamen, schalteten die
automatisch zurück. Und natürlich nur bei full-duplex. Das funktionierte
gut.
Aber wieviel hat es real gebracht? Solange man nicht mit steinaltem NFS
arbeitet bei dem jedes Paket direkt bestätigt werden muss sollte das
kaum einen realen Unterschied machen.

Gerrit
Ralf Kiefer
2020-05-30 20:26:09 UTC
Permalink
Post by Gerrit Heitsch
Aber wieviel hat es real gebracht?
Wie will man das reproduzierbar messen? Auf so einer Switch läuft der
Verkehr häufig kunterbunt durcheinander.

Ein subjektiver Eindruck aus meinem aktuellen, lokalen 100BaseTX-Netz
mit Appletalk (über TCP/IP): wenn dort ein heftiges Paket-Pingpong
stattfindet wie beim Synchronisieren von Dateisystemen, scheinen mehrere
dazwischenliegende billige Switches statt nur einer den Durchsatz etwas
zu bremsen.
Post by Gerrit Heitsch
Solange man nicht mit steinaltem NFS
arbeitet bei dem jedes Paket direkt bestätigt werden muss sollte das
kaum einen realen Unterschied machen.
Es war vor 20Jahren, als mir das begegnete ...

Gruß, Ralf
Gerrit Heitsch
2020-05-30 20:28:55 UTC
Permalink
Post by Ralf Kiefer
Post by Gerrit Heitsch
Aber wieviel hat es real gebracht?
Wie will man das reproduzierbar messen? Auf so einer Switch läuft der
Verkehr häufig kunterbunt durcheinander.
Ein subjektiver Eindruck aus meinem aktuellen, lokalen 100BaseTX-Netz
mit Appletalk (über TCP/IP): wenn dort ein heftiges Paket-Pingpong
stattfindet wie beim Synchronisieren von Dateisystemen, scheinen mehrere
dazwischenliegende billige Switches statt nur einer den Durchsatz etwas
zu bremsen.
Post by Gerrit Heitsch
Solange man nicht mit steinaltem NFS
arbeitet bei dem jedes Paket direkt bestätigt werden muss sollte das
kaum einen realen Unterschied machen.
Es war vor 20Jahren, als mir das begegnete ...
Selbst da gab es schon NFSv3.

Gerrit
p***@pocnet.net
2020-06-08 17:41:47 UTC
Permalink
Post by Ralf Kiefer
Ich habe davon noch welche im Keller, z.B. von Allied Telesyn. 19", 1HE.
Hah! Zwei von denen hatte ich auch mal im Einsatz. So Mitte der 1990er.
Post by Ralf Kiefer
BTW in den späten 1990er Jahren waren eine Zeit lang Dual Speed Hubs aus
Kostengründen "in Mode". Jeder Twisted-Pair-Port wurde einem internen
Hub zugeordnet und zwischen den 10Mbit/s und 100Mbit/sec gab's ein
Switch-Element, also beidseitig CSMA/CD.
Um's mal ganz genau zu machen: Ein Switch ist eine Multiport-Bridge.

:wq! PoC
Kay Martinen
2020-06-08 18:14:50 UTC
Permalink
Post by p***@pocnet.net
Post by Ralf Kiefer
Ich habe davon noch welche im Keller, z.B. von Allied Telesyn. 19", 1HE.
Hah! Zwei von denen hatte ich auch mal im Einsatz. So Mitte der 1990er.
Dito. Hab hier zwei 8 Port und ein 4 Port Modell.
Post by p***@pocnet.net
Post by Ralf Kiefer
BTW in den späten 1990er Jahren waren eine Zeit lang Dual Speed Hubs aus
Kostengründen "in Mode". Jeder Twisted-Pair-Port wurde einem internen
Hub zugeordnet und zwischen den 10Mbit/s und 100Mbit/sec gab's ein
Switch-Element, also beidseitig CSMA/CD.
Um's mal ganz genau zu machen: Ein Switch ist eine Multiport-Bridge.
Und ein Dual-Speed Hub sind zwei Hubs mit einer Bridge.


Kay
--
Posted via leafnode
Ignatios Souvatzis
2020-06-10 12:33:05 UTC
Permalink
Post by Kay Martinen
Post by p***@pocnet.net
Post by Ralf Kiefer
Ich habe davon noch welche im Keller, z.B. von Allied Telesyn. 19", 1HE.
Hah! Zwei von denen hatte ich auch mal im Einsatz. So Mitte der 1990er.
Dito. Hab hier zwei 8 Port und ein 4 Port Modell.
Post by p***@pocnet.net
Post by Ralf Kiefer
BTW in den späten 1990er Jahren waren eine Zeit lang Dual Speed Hubs aus
Kostengründen "in Mode". Jeder Twisted-Pair-Port wurde einem internen
Hub zugeordnet und zwischen den 10Mbit/s und 100Mbit/sec gab's ein
Switch-Element, also beidseitig CSMA/CD.
Um's mal ganz genau zu machen: Ein Switch ist eine Multiport-Bridge.
Und ein Dual-Speed Hub sind zwei Hubs mit einer Bridge.
Und einem klitzekleinen Schalterchen pro Port(leitung), das einen Port des
einen oder anderen Hubs durchschaltet, je nach konfigurierter Speed.

-is
Ralf Kiefer
2020-06-10 13:24:20 UTC
Permalink
Post by Ignatios Souvatzis
Und einem klitzekleinen Schalterchen pro Port(leitung), das einen Port des
einen oder anderen Hubs durchschaltet, je nach konfigurierter Speed.
Um das Informationsschnipselspiel fortzusetzen ... ;-)

So kleine Schalterchen gab's auch in reinen 10BaseT-Hubs z.B. von 3Com
im 3C16450 (SuperStack II PS Hub 50), in dem man die 12 oder 24 Ports
auf verschiedene logische Hubs aufteilen konnte. Diese logischen Hubs
hatten dann allerdings keinerlei Verbindung untereinander.

Gruß, Ralf
p***@pocnet.net
2020-06-19 11:20:40 UTC
Permalink
Post by Ralf Kiefer
So kleine Schalterchen gab's auch in reinen 10BaseT-Hubs z.B. von 3Com
im 3C16450 (SuperStack II PS Hub 50), in dem man die 12 oder 24 Ports
auf verschiedene logische Hubs aufteilen konnte. Diese logischen Hubs
hatten dann allerdings keinerlei Verbindung untereinander.
Das sind dann sozusagen Hardware-VLANs. :-)

:wq! PoC

Arno Welzel
2020-05-25 14:54:26 UTC
Permalink
Post by Ralf Kiefer
Hallo!
Vielleicht gehört diese Frage in eine Elektronik-Gruppe, aber ich
glaube, daß sie mit alten Rechnern zu tun hat :-)
In Kartons mit "geerbtem" Material fand ich ein Tütchen mit Adaptern von
Cinch-Stecker nach BNC-Buchse, so was wie bei Reichelt das Material "K
403". Mich erinnerte das zunächst an die berühmten Gardena-an-alles-
Andere-Adapter :-)
Im Ernst: beide Steckertypen sind zwar für Koax-Kabel. Aber wo besteht
ernsthafter Bedarf für solche Adapter?
Alles, was hochfrequent ist - z.B. Netzwerk- und Videosignale.
--
Arno Welzel
https://arnowelzel.de
Loading...