Discussion:
Erinnert sich noch jemand an "Remote-Speicher" unter Windows 2000?
(zu alt für eine Antwort)
Kay Martinen
2021-03-01 17:39:06 UTC
Permalink
Hallo

ich hab das früher immer überlesen und nie richtig angesehen aber jetzt
bastele ich an einem Retro-Fileserver mit Windows 2000 Server und das
liest sich erst mal interessant. Zumal ich eh nach einem weg suchte
möglichst automatisch daten auf Band und Bandwechsler weg schreiben zu
können. Unter OS/2 hätte ich ArcSolo aber W2kS bringt ja einerseits
schon die Wechselmedien-Verwaltung mit und das ganze drumherum wie pool,
bibliothek u.s.w.

Jetzt frage ich (euch|mich) aber folgendes:

- Der Remotespeicher soll auch per LAN erreichbar sein. Ist das dann ein
normales Share das auch ein W9x oder Linux-System mounten und mit
backup-daten beschreiben könnte?

- kann man da eigentlich das Tempo steuern? Es sollen ja nur lange nicht
zugegriffene Daten automatisch auf Band geschoben werden, so das nur die
Verzeichniss-einträge übrig bleiben. Kann man das "länger" irgendwo
einstellen? Auf "Kürzer" oder "nach einem Tag/Stunde nicht-nutzung"?

- ist das überhaupt zuverlässig oder ein Sinnvoller Einsatz für das
Backup von User (Home, Data) oder Systemdaten (Restore-Image?) oder
warum hat man (ich?) noch nie viel davon gehört?

Geeignete Treiber vorausgesetzt habe ich vor da eines/mehrere von diesen
Bandgeräten ein zu setzen.

- Libra 8-fach DDS Autoloader (Sony Lw.)
- HP 6-fach DDS Autoloader
- Dell PowerVault 8-fach DLT-IV
- HP DLT vs80
- TK50 DLT4

Wenn jemand von Problemen mit der Kombination weiß würde ich das gerne
Wissen.

Klar ist mir bisher nur das ich wohl so viel Disk speicherplatz brauchen
werde wie alle medien im Zugriff zusammen an Kapazität hätten. Nehme ich
zumindest erst mal an da ich nicht weiß ob die Remote-Speicher
Geschichte auch weg sichert wenn Plattenplatz knapp wird.

Kay
--
Posted via leafnode
Olaf Schmitt
2021-03-01 18:17:08 UTC
Permalink
Post by Kay Martinen
Hallo
ich hab das früher immer überlesen und nie richtig angesehen aber jetzt
bastele ich an einem Retro-Fileserver mit Windows 2000 Server und das
liest sich erst mal interessant. Zumal ich eh nach einem weg suchte
möglichst automatisch daten auf Band und Bandwechsler weg schreiben zu
können. Unter OS/2 hätte ich ArcSolo aber W2kS bringt ja einerseits
schon die Wechselmedien-Verwaltung mit und das ganze drumherum wie pool,
bibliothek u.s.w.
Uuuh...
Ist ja schon ewig her, dass ich einen W2k-Server hatte.
Post by Kay Martinen
- Der Remotespeicher soll auch per LAN erreichbar sein. Ist das dann ein
normales Share das auch ein W9x oder Linux-System mounten und mit
backup-daten beschreiben könnte?
Ja.
Post by Kay Martinen
- kann man da eigentlich das Tempo steuern? Es sollen ja nur lange nicht
zugegriffene Daten automatisch auf Band geschoben werden, so das nur die
Verzeichniss-einträge übrig bleiben. Kann man das "länger" irgendwo
einstellen? Auf "Kürzer" oder "nach einem Tag/Stunde nicht-nutzung"?
Dieser Artikel erklärt es.
<https://www.pcquest.com/remote-storage-win-2000-server/>
Post by Kay Martinen
- ist das überhaupt zuverlässig oder ein Sinnvoller Einsatz für das
Backup von User (Home, Data) oder Systemdaten (Restore-Image?) oder
warum hat man (ich?) noch nie viel davon gehört?
Es wurde eigentlich wenig, oder gar nicht benutzt.
Eben nur, wenn Plattenkapazität Mangelware war.
Ein Backup ersetzt es nicht.
Post by Kay Martinen
Geeignete Treiber vorausgesetzt habe ich vor da eines/mehrere von diesen
Bandgeräten ein zu setzen.
- Libra 8-fach DDS Autoloader (Sony Lw.)
- HP 6-fach DDS Autoloader
- Dell PowerVault 8-fach DLT-IV
- HP DLT vs80
- TK50 DLT4
Wenn die laufen, warum nicht.
Post by Kay Martinen
Wenn jemand von Problemen mit der Kombination weiß würde ich das gerne
Wissen.
Klar ist mir bisher nur das ich wohl so viel Disk speicherplatz brauchen
werde wie alle medien im Zugriff zusammen an Kapazität hätten. Nehme ich
zumindest erst mal an da ich nicht weiß ob die Remote-Speicher
Geschichte auch weg sichert wenn Plattenplatz knapp wird.
Du kannst gerne nur 1TB Festplatte haben und 100TB an Medien.
Das ist ja Sinn und Zweck der Sache.

Persönlich würde ich die Finger davon lassen.


Olaf
Kay Martinen
2021-03-01 20:04:10 UTC
Permalink
Post by Olaf Schmitt
Post by Kay Martinen
Hallo
ich hab das früher immer überlesen und nie richtig angesehen aber jetzt
bastele ich an einem Retro-Fileserver mit Windows 2000 Server und das
liest sich erst mal interessant. Zumal ich eh nach einem weg suchte
möglichst automatisch daten auf Band und Bandwechsler weg schreiben zu
können. Unter OS/2 hätte ich ArcSolo aber W2kS bringt ja einerseits
schon die Wechselmedien-Verwaltung mit und das ganze drumherum wie pool,
bibliothek u.s.w.
Uuuh...
Ist ja schon ewig her, dass ich einen W2k-Server hatte.
Ich hatte damals Win 2k Pro im Einsatz und war zufrieden damit. Den
Server bekam ich erst später zusammen mit gebrauchter HW und Lizenz.
Jetzt will ich ihn nutzen für mein Retro LAN. Mit dem üblichen Kenne ich
mich recht gut aus, nur obiges eben nie gesehen. Beim Client gibt es das
m.W. auch nicht.
Post by Olaf Schmitt
Post by Kay Martinen
- kann man da eigentlich das Tempo steuern? Es sollen ja nur lange nicht
zugegriffene Daten automatisch auf Band geschoben werden, so das nur die
Verzeichniss-einträge übrig bleiben. Kann man das "länger" irgendwo
einstellen? Auf "Kürzer" oder "nach einem Tag/Stunde nicht-nutzung"?
Dieser Artikel erklärt es.
<https://www.pcquest.com/remote-storage-win-2000-server/>
Fehlt da was oder ist der alt? Der Link lädt ewig ohne das was kommt,
dann "you are being redirected" und es kommt immer noch nix. Auch nur
mit der domain oder ohne https nichts.
Post by Olaf Schmitt
Post by Kay Martinen
- ist das überhaupt zuverlässig oder ein Sinnvoller Einsatz für das
Backup von User (Home, Data) oder Systemdaten (Restore-Image?) oder
warum hat man (ich?) noch nie viel davon gehört?
Es wurde eigentlich wenig, oder gar nicht benutzt.
Eben nur, wenn Plattenkapazität Mangelware war.
-v bitte. So wie ich das verstehe lädt man z.b. nicht oft benutzte Daten
auf so ein share und nach Zeit X wird das auf Band weg geschrieben. Und
erst dann ergibt sich ja Platzersparnis auf dem Server, der aber dennoch
vorgehalten werden müßte wenn jemand eine der Dateien (=Link zum wieder
ein lagern) anfasst und sie vom Band geholt wird.
Post by Olaf Schmitt
Ein Backup ersetzt es nicht.
Warum das? Wenn man z.b. einen Datenordner (robocopy?) 1:1 auf das share
kopiert hat man schon mal n+1. Wenn es dann nach Zeit X auf dem Band
landete immer noch. Und wenn man eine der Dateien daraus wieder brauchen
sollte bekommt man sie wieder.

Oder ist das so gedacht das man dies share auf dem Client als
Datenspeicher einbindet und wie ein lokales Laufwerk nutzen soll?

In dem Fall muß der client aber einen sehr langen Timeout haben - oder
"unbekannte Methode X" stellt sicher das er über das zurück holen
informiert wird. So was hab ich unter

<ftp://ftp.oeaw.ac.at/pc/e-books/windows/win2000.pdf> gelesen. Nur steht
da nix wie der client diese Info bekommt. Weißt du mehr? Winpopup
vielleicht?
Post by Olaf Schmitt
Post by Kay Martinen
Klar ist mir bisher nur das ich wohl so viel Disk speicherplatz brauchen
werde wie alle medien im Zugriff zusammen an Kapazität hätten. Nehme ich
zumindest erst mal an da ich nicht weiß ob die Remote-Speicher
Geschichte auch weg sichert wenn Plattenplatz knapp wird.
Du kannst gerne nur 1TB Festplatte haben und 100TB an Medien.
Hier ist es wohl eher weniger, deutlich unter TB. Aber das passt m.E.
nicht zusammen. Angenommen in einer Firma mit X Angestellten die alle
ihre privaten Daten so auslagern. Da braucht der Server doch physischen
Platz um die alle wieder vom Band einlagern zu können.

Selbst wenn das nur dateiweise läuft und nicht das komplette Band aus
gekippt würde (?) könnte bei großen Dateien (Diskimage, Tabellen,
Multimedia-Präsentationen, ???) der Platz doch leicht zu ende gehen.
Post by Olaf Schmitt
Das ist ja Sinn und Zweck der Sache.
Nun ja. Ich blicke vielleicht noch nicht richtig durch welches wirklich
Zweck der Sache ist und ob/wo die Haken und Ösen liegen mögen. Sprich
wofür man es verwenden könnte, sollte oder wofür besser nicht.
Post by Olaf Schmitt
Persönlich würde ich die Finger davon lassen.
Wenn du eine Sicherungs-Software kennst die meine Bandgeräte steuern
kann und die mit heterogenen Netzen umgehen kann dann bin ich
interessiert. Ich meine so sachen wie DOS mit LANMAN, OS/2 ab 2.0 bis
Warp 4, Windows 3.0 bis XP und 32-bit und 64-Bit Linuxe u.a. EISFAIR,
Debian/Ubuntu.

Ich weiß von Bacula und Amanda. Aber speziell für EISFAIR gibt es dafür
keine Clients mehr da das ein sehr kleines (Server-Linux) Projekt ist.

Kay
Olaf Schmitt
2021-03-02 12:42:39 UTC
Permalink
Post by Kay Martinen
Post by Olaf Schmitt
Post by Kay Martinen
Hallo
- kann man da eigentlich das Tempo steuern? Es sollen ja nur lange nicht
zugegriffene Daten automatisch auf Band geschoben werden, so das nur die
Verzeichniss-einträge übrig bleiben. Kann man das "länger" irgendwo
einstellen? Auf "Kürzer" oder "nach einem Tag/Stunde nicht-nutzung"?
Dieser Artikel erklärt es.
<https://www.pcquest.com/remote-storage-win-2000-server/>
Bei mir funktioniert er.
Nach dem ReDir ist die Seitre da.
Post by Kay Martinen
Post by Olaf Schmitt
Ein Backup ersetzt es nicht.
Es werde ja nicht unbedingt alle Daten ausgelagert.
Und es auf die User Verzeichnisse loszulassen...davon würde ich abraten.
Ebenso auf alle BS Teile.
Eine Datenplatte, die lokal und eventuell auch als Share benutzt wird,
ist das richtige.
Post by Kay Martinen
Warum das? Wenn man z.b. einen Datenordner (robocopy?) 1:1 auf das share
kopiert hat man schon mal n+1. Wenn es dann nach Zeit X auf dem Band
landete immer noch. Und wenn man eine der Dateien daraus wieder brauchen
sollte bekommt man sie wieder.
Ja, das würde natürlich gehen.
Post by Kay Martinen
In dem Fall muß der client aber einen sehr langen Timeout haben - oder
"unbekannte Methode X" stellt sicher das er über das zurück holen
informiert wird. So was hab ich unter
<ftp://ftp.oeaw.ac.at/pc/e-books/windows/win2000.pdf> gelesen. Nur steht
da nix wie der client diese Info bekommt. Weißt du mehr? Winpopup
vielleicht?
Wir die benötigte Datei gebraucht, wird sie vom Band geholt.
Wie lange das auch dauern mag.
Ja, nicht unbedingt ein Vorteil.
Post by Kay Martinen
Post by Olaf Schmitt
Post by Kay Martinen
Klar ist mir bisher nur das ich wohl so viel Disk speicherplatz brauchen
werde wie alle medien im Zugriff zusammen an Kapazität hätten. Nehme ich
zumindest erst mal an da ich nicht weiß ob die Remote-Speicher
Geschichte auch weg sichert wenn Plattenplatz knapp wird.
Wir der Platz knapp, lagert er wieder aus.
Das kann in einer unendlichen HOLEN - WEGSCHREIBEN Orgie enden.
Post by Kay Martinen
Nun ja. Ich blicke vielleicht noch nicht richtig durch welches wirklich
Zweck der Sache ist und ob/wo die Haken und Ösen liegen mögen. Sprich
wofür man es verwenden könnte, sollte oder wofür besser nicht.
Verwende es besser nicht.
Das ist eher so gedacht für Daten, die ewig nicht gebraucht werden.
Damals waren Platten teuer und Bänder recht günstig.
Das sieht heute anders aus.
Post by Kay Martinen
Post by Olaf Schmitt
Persönlich würde ich die Finger davon lassen.
Immer noch...
Post by Kay Martinen
Wenn du eine Sicherungs-Software kennst die meine Bandgeräte steuern
kann und die mit heterogenen Netzen umgehen kann dann bin ich
interessiert. Ich meine so sachen wie DOS mit LANMAN, OS/2 ab 2.0 bis
Warp 4, Windows 3.0 bis XP und 32-bit und 64-Bit Linuxe u.a. EISFAIR,
Debian/Ubuntu.
<https://en.wikipedia.org/wiki/Backup_Exec>
Post by Kay Martinen
Ich weiß von Bacula und Amanda. Aber speziell für EISFAIR gibt es dafür
keine Clients mehr da das ein sehr kleines (Server-Linux) Projekt ist.
Kann ich nichts zu sagen.


Ich sichere meine Daten auf Servern mit Raid 6, etc.
Und das dann zu teil doppelt.
Bandlaufwerke sind bei meinen Datenmengen unbezahlbar.


Olaf

Lesen Sie weiter auf narkive:
Loading...