Discussion:
IDE/ATA-Ports, Laufwerke und Geschwindigkeiten?
(zu alt für eine Antwort)
Wolf gang P u f f e
2021-02-13 11:57:32 UTC
Permalink
An einem Mainbaord (K7S41GX) mit 2 IDE-Port soll neben der
Systemfestplatte eine weitere für Backups gelegentlich genutzt werden.
Welche Konfiguration wäre vorteilhafter?

IDE1-->80pol.IDE/ATA-Kabel--> System-HDD--> Backup-HDD
IDE2-->40pol. IDE/ATA-Kabel-->CD/DVD
oder
IDE1-->80pol.IDE/ATA-Kabel--> System-HDD
IDE2-->80pol.IDE-ATA-Kabel--> Backup-HDD--->CD/DVD
oder
Lösung 2 ohne das CD/DVD-Laufwerk

Bei Lösung 1 muss beim Kopieren der Datenstrom in beiden Richtungen
durch das Kabel zu den beiden HDDs.
Bei Lösung 2 teilt sich der Datenstrom auf beide Ports/Kabel auf.
Ist bei Lösung 2 ein höherer Durchsatz zu erwarten?
Oder bremst das CD/DVD-Laufverk die Datenrate eh auf dem 2. Port/Kabel
aus, so dass auch hier das 80pol. Kabel statt einem 40pol. keinen
Vorteil bringt?

Wie funktionieren die IDE-Ports eigentlich prinzipiell?
Die HDDs machen ja höhere Datenraten mit als die CD-Laufwerke.
Kann der IDE-Port auf dem Mainboard, je nach dem welches der beiden an
ein Kabel angeschlossenen Laufwerke angesprochen wird, die Datenrate
variieren, oder bremst ist ein langsames CD-Laufwerk auch eine
schneller HDD am gleichen Kabel aus?

W.
Kay Martinen
2021-02-13 13:57:09 UTC
Permalink
Post by Wolf gang P u f f e
An einem Mainbaord (K7S41GX) mit 2 IDE-Port soll neben der
Systemfestplatte eine weitere für Backups gelegentlich genutzt werden.
Welche Konfiguration wäre vorteilhafter?
IDE1-->80pol.IDE/ATA-Kabel--> System-HDD--> Backup-HDD
IDE2-->40pol. IDE/ATA-Kabel-->CD/DVD
oder
IDE1-->80pol.IDE/ATA-Kabel--> System-HDD
IDE2-->80pol.IDE-ATA-Kabel--> Backup-HDD--->CD/DVD
oder
Lösung 2 ohne das CD/DVD-Laufwerk
Lösung 3 ist besser.

IDE1 --> 80pol. (UDMA Kabel) -> System HDD --> CD/DVD
IDE2 --> 80pol. (UDMA Kabel) -> Backup-HDD

Oder, meinetwegen auch wie du oben CD mit am 2. Port am 80pol kabel.
Dann ist auch beim Installieren von Software zumindest die Möglichkeit
gegeben das es schneller ginge. Aber CD-Lw. sind eh langsamer als Platten.
Post by Wolf gang P u f f e
Bei Lösung 1 muss beim Kopieren der Datenstrom in beiden Richtungen
durch das Kabel zu den beiden HDDs.
Richtig.
Post by Wolf gang P u f f e
Bei Lösung 2 teilt sich der Datenstrom auf beide Ports/Kabel auf.
Ist bei Lösung 2 ein höherer Durchsatz zu erwarten?
Ja. Wenn beide Platten die gleichen UDMA-Modi unterstützen und der
Controller das auch tut - und keine Diesbezüglichen Bugs hat.
Post by Wolf gang P u f f e
Oder bremst das CD/DVD-Laufverk die Datenrate eh auf dem 2. Port/Kabel
aus, so dass auch hier das 80pol. Kabel statt einem 40pol. keinen
Vorteil bringt?
Korrekt angeschlossen und Konfiguriert sollte das nicht so sein. Das
CD-LW braucht man ja auch nicht so oft.
Post by Wolf gang P u f f e
Wie funktionieren die IDE-Ports eigentlich prinzipiell?
Das sind eigentlich nur Hostbusadapter. Die Controller sitzen in den
Laufwerken und haben sogar eigene I/O-Adressen 0x1f0, 0x170). Früher
wurde es ATA für AT-Attachment genannt.

Weil die Festplattencontroller des IBM-AT hier pate Standen. Dort konnte
man nur EINEN Controller haben an dem maximal ZWEI Platten angeschlossen
werden konnten. Mit gemeinsamem Bus-Kabel und getrennten Datenkabeln.
Das war die Zeit von MFM und RLL-Platten (typischerweise so um die 5-80
MEGAbyte/Platte). Diese Controller waren fullsize-ISA Karten auf denen
die Digital- und Analog-Technik des Festplatten-Interface steckte. Der
Teil ist dann später in die jew. Platte gewandert. BTDT.
Post by Wolf gang P u f f e
Die HDDs machen ja höhere Datenraten mit als die CD-Laufwerke.
Kann der IDE-Port auf dem Mainboard, je nach dem welches der beiden an
ein Kabel angeschlossenen Laufwerke angesprochen wird, die Datenrate
variieren, oder bremst ist ein langsames CD-Laufwerk auch eine
schneller HDD am gleichen Kabel aus?
IMHO nein. Die Geräte können unterschiedlich Schnell arbeiten. Aber bei
zwei zugleich ist der Bus das Limit.

Siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/ATA/ATAPI

Wenn du aber ein UDMA-Fähiges Gerät an ein 40pol. Kabel hängst kann es
nicht so schnell arbeiten wie am 80pol. Kabel. Siehe ATA-5-7

Teils kann man die Benutzten Modi auch selbst umschalten/einstellen. Im
BIOS, Unter Linux (hdparm) oder Windows
(Geräte-Manager-Controller_X-Eigenschaften-UDMA Modus)

Mittlerweile kann man sogar 3 IDE Ports haben. Ob das aber in jedem Fall
ohne Störung/Beeinflussung läuft hab ich noch nicht ausprobiert.

Kay
--
Posted via leafnode
Wolf gang P u f f e
2021-02-17 12:13:13 UTC
Permalink
Post by Kay Martinen
Post by Wolf gang P u f f e
An einem Mainbaord (K7S41GX) mit 2 IDE-Port soll neben der
Systemfestplatte eine weitere für Backups gelegentlich genutzt werden.
Welche Konfiguration wäre vorteilhafter?
IDE1-->80pol.IDE/ATA-Kabel--> System-HDD--> Backup-HDD
IDE2-->40pol. IDE/ATA-Kabel-->CD/DVD
oder
IDE1-->80pol.IDE/ATA-Kabel--> System-HDD
IDE2-->80pol.IDE-ATA-Kabel--> Backup-HDD--->CD/DVD
oder
Lösung 2 ohne das CD/DVD-Laufwerk
Lösung 3 ist besser.
IDE1 --> 80pol. (UDMA Kabel) -> System HDD --> CD/DVD
IDE2 --> 80pol. (UDMA Kabel) -> Backup-HDD
Oder, meinetwegen auch wie du oben CD mit am 2. Port am 80pol kabel.
Dann ist auch beim Installieren von Software zumindest die Möglichkeit
gegeben das es schneller ginge. Aber CD-Lw. sind eh langsamer als Platten.
Post by Wolf gang P u f f e
Bei Lösung 1 muss beim Kopieren der Datenstrom in beiden Richtungen
durch das Kabel zu den beiden HDDs.
Richtig.
Post by Wolf gang P u f f e
Bei Lösung 2 teilt sich der Datenstrom auf beide Ports/Kabel auf.
Ist bei Lösung 2 ein höherer Durchsatz zu erwarten?
Ja. Wenn beide Platten die gleichen UDMA-Modi unterstützen und der
Controller das auch tut - und keine Diesbezüglichen Bugs hat.
Post by Wolf gang P u f f e
Oder bremst das CD/DVD-Laufverk die Datenrate eh auf dem 2. Port/Kabel
aus, so dass auch hier das 80pol. Kabel statt einem 40pol. keinen
Vorteil bringt?
Korrekt angeschlossen und Konfiguriert sollte das nicht so sein. Das
CD-LW braucht man ja auch nicht so oft.
Post by Wolf gang P u f f e
Wie funktionieren die IDE-Ports eigentlich prinzipiell?
Das sind eigentlich nur Hostbusadapter. Die Controller sitzen in den
Laufwerken und haben sogar eigene I/O-Adressen 0x1f0, 0x170). Früher
wurde es ATA für AT-Attachment genannt.
Weil die Festplattencontroller des IBM-AT hier pate Standen. Dort konnte
man nur EINEN Controller haben an dem maximal ZWEI Platten angeschlossen
werden konnten. Mit gemeinsamem Bus-Kabel und getrennten Datenkabeln.
Das war die Zeit von MFM und RLL-Platten (typischerweise so um die 5-80
MEGAbyte/Platte). Diese Controller waren fullsize-ISA Karten auf denen
die Digital- und Analog-Technik des Festplatten-Interface steckte. Der
Teil ist dann später in die jew. Platte gewandert. BTDT.
Post by Wolf gang P u f f e
Die HDDs machen ja höhere Datenraten mit als die CD-Laufwerke.
Kann der IDE-Port auf dem Mainboard, je nach dem welches der beiden an
ein Kabel angeschlossenen Laufwerke angesprochen wird, die Datenrate
variieren, oder bremst ist ein langsames CD-Laufwerk auch eine
schneller HDD am gleichen Kabel aus?
IMHO nein. Die Geräte können unterschiedlich Schnell arbeiten. Aber bei
zwei zugleich ist der Bus das Limit.
Siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/ATA/ATAPI
Wenn du aber ein UDMA-Fähiges Gerät an ein 40pol. Kabel hängst kann es
nicht so schnell arbeiten wie am 80pol. Kabel. Siehe ATA-5-7
Teils kann man die Benutzten Modi auch selbst umschalten/einstellen. Im
BIOS, Unter Linux (hdparm) oder Windows
(Geräte-Manager-Controller_X-Eigenschaften-UDMA Modus)
Mittlerweile kann man sogar 3 IDE Ports haben. Ob das aber in jedem Fall
ohne Störung/Beeinflussung läuft hab ich noch nicht ausprobiert.
Ok, vielen Dank für diese Auskünfte.
Habe ein weiteres 80pol. Kabel beschaffen können und es nach Lösung 3
probiert.
Der Zugewinn an Geschwindigkeit ist in meinem Falle nur sehr gering,
was wohl auch an einem zwischengeschalteten Adapter auf SATA (für
SATA-HDD am IDE-Port) liegt. Vermutlich kann der nicht schneller.
Danke nochmals.
Sebastian Barthel
2021-02-21 14:41:00 UTC
Permalink
Post by Kay Martinen
Post by Wolf gang P u f f e
An einem Mainbaord (K7S41GX) mit 2 IDE-Port soll neben der
Systemfestplatte eine weitere für Backups gelegentlich genutzt werden.
Welche Konfiguration wäre vorteilhafter?
IDE1-->80pol.IDE/ATA-Kabel--> System-HDD--> Backup-HDD IDE2-->40pol.
IDE/ATA-Kabel-->CD/DVD oder IDE1-->80pol.IDE/ATA-Kabel--> System-HDD
IDE2-->80pol.IDE-ATA-Kabel--> Backup-HDD--->CD/DVD oder Lösung 2 ohne
das CD/DVD-Laufwerk
Lösung 3 ist besser.
IDE1 --> 80pol. (UDMA Kabel) -> System HDD --> CD/DVD IDE2 --> 80pol.
(UDMA Kabel) -> Backup-HDD
Oder, meinetwegen auch wie du oben CD mit am 2. Port am 80pol kabel.
Dann ist auch beim Installieren von Software zumindest die Möglichkeit
gegeben das es schneller ginge. Aber CD-Lw. sind eh langsamer als Platten.
Post by Wolf gang P u f f e
Bei Lösung 1 muss beim Kopieren der Datenstrom in beiden Richtungen
durch das Kabel zu den beiden HDDs.
Richtig.
Post by Wolf gang P u f f e
Bei Lösung 2 teilt sich der Datenstrom auf beide Ports/Kabel auf.
Ist bei Lösung 2 ein höherer Durchsatz zu erwarten?
Ja. Wenn beide Platten die gleichen UDMA-Modi unterstützen und der
Controller das auch tut - und keine Diesbezüglichen Bugs hat.
Post by Wolf gang P u f f e
Oder bremst das CD/DVD-Laufverk die Datenrate eh auf dem 2. Port/Kabel
aus, so dass auch hier das 80pol. Kabel statt einem 40pol. keinen
Vorteil bringt?
Korrekt angeschlossen und Konfiguriert sollte das nicht so sein. Das
CD-LW braucht man ja auch nicht so oft.
Post by Wolf gang P u f f e
Wie funktionieren die IDE-Ports eigentlich prinzipiell?
Das sind eigentlich nur Hostbusadapter. Die Controller sitzen in den
Laufwerken und haben sogar eigene I/O-Adressen 0x1f0, 0x170). Früher
wurde es ATA für AT-Attachment genannt.
Post by Wolf gang P u f f e
Die HDDs machen ja höhere Datenraten mit als die CD-Laufwerke.
Kann der IDE-Port auf dem Mainboard, je nach dem welches der beiden an
ein Kabel angeschlossenen Laufwerke angesprochen wird, die Datenrate
variieren, oder bremst ist ein langsames CD-Laufwerk auch eine
schneller HDD am gleichen Kabel aus?
IMHO nein. Die Geräte können unterschiedlich Schnell arbeiten. Aber bei
zwei zugleich ist der Bus das Limit.
Wichtig ist vor allem, daß die Platte nicht im sogenannten PIO Mode
läuft, sonder per DMA. Wenn man da schlechte Kabel benutzt oder die
Platte entsprechend jumpered kann es sein, daß das BIOS da einen Gang
zurückschaltet - das sollte man kontrollieren (Sysconfig o.ä. Tool).

Meine Lösung wäre wahrscheinlich Variante 4

IDE1 --> IDEPlatte normal als Master mit 80pol
IDE2 --> CD-ROM als Master und BackUp als Slavelaufwerk mit 80 pol Kabel

Das hat den Charme, daß im Normalbetrieb das CD schnell unterwegs ist.
Nachteil ist, daß man das Kabel nicht einfach mit dem Ende aus dem
Gehäuse legen kann - aber mit einem Einschub ist das super.

Wenn Du aber sowieso eine SATA Platte benutzt, wäre es evtl. viel
sinnvoller gleich einen SATA Controller in Form eine PCI Steckkarte
nachzurüsten. Die kosten gebraucht ungefähr 3EUR und sind dann teils
deutlich schneller - 80 MByte/s sollten da so mindestens rüberkommen. Bei
der IDE Variante sollte man eher so mit der Hälfte rechnen.

Und wenns ein Adapter mit Cache ist, dann wird das nochmal besser.

Vor allem aber hat ein eigenständiger SATA Controller i.a. Unterstützung
für sogenanntes Tagged Command Queuing, was zumindet die Platte schont
und auch noch bißchen Speed bringt (wenn auch vielleicht nicht unbedingt
an einer backup Platte).
Wolf gang P u f f e
2021-02-21 15:00:41 UTC
Permalink
Post by Sebastian Barthel
Wichtig ist vor allem, daß die Platte nicht im sogenannten PIO Mode
läuft, sonder per DMA. Wenn man da schlechte Kabel benutzt oder die
Platte entsprechend jumpered kann es sein, daß das BIOS da einen Gang
zurückschaltet - das sollte man kontrollieren (Sysconfig o.ä. Tool).
Meine Lösung wäre wahrscheinlich Variante 4
IDE1 --> IDEPlatte normal als Master mit 80pol
IDE2 --> CD-ROM als Master und BackUp als Slavelaufwerk mit 80 pol Kabel
Genau so ist es jetzt auch zusammengesteckt.
Post by Sebastian Barthel
Das hat den Charme, daß im Normalbetrieb das CD schnell unterwegs ist.
Nachteil ist, daß man das Kabel nicht einfach mit dem Ende aus dem
Gehäuse legen kann - aber mit einem Einschub ist das super.
Wenn Du aber sowieso eine SATA Platte benutzt, wäre es evtl. viel
sinnvoller gleich einen SATA Controller in Form eine PCI Steckkarte
nachzurüsten. Die kosten gebraucht ungefähr 3EUR und sind dann teils
deutlich schneller - 80 MByte/s sollten da so mindestens rüberkommen. Bei
der IDE Variante sollte man eher so mit der Hälfte rechnen.
Und wenns ein Adapter mit Cache ist, dann wird das nochmal besser.
Vor allem aber hat ein eigenständiger SATA Controller i.a. Unterstützung
für sogenanntes Tagged Command Queuing, was zumindet die Platte schont
und auch noch bißchen Speed bringt (wenn auch vielleicht nicht unbedingt
an einer backup Platte).
Ja, eine zusätzliche gesteckte Controllerkarte hätte dem PC gut getan.
Die IDE-Ports des Mainboards werden wohl von einem Controller bedient
und da ist die Leistungsgrenze wohl erreicht, wenn an einem Port
bereits eine schnelle Übertragung läuft.
In diesem Rechner war eine separate USB2.0 Controllerkarte gesteckt.
Wenn ich Daten vom IDE-Port HDD auf eine USB-Platte kopiert habe, waren
da deutlich höhre Datenraten drin, als wenn die Daten von IDE1 nach
IDE2 kopiert wurden.

Lesen Sie weiter auf narkive:
Loading...