Discussion:
Intel D2920
(zu alt für eine Antwort)
Ralf Kiefer
2019-01-04 00:03:43 UTC
Permalink
Moin!

Beim Sortieren einer gespendeten Ladung EPROMs finde ich zwei 28pol.
EPROM-gleiche Chips: Intel D2920. Beim Bingen finde ich ein Datenblatt,
das mir verrät, daß das ein kompletter uController mit ziemlich viel
Analogem sei.

Ich gestehe, daß ich von dem bisher nie was hörte. Im (recht
übersichtlichen) Datenblatt finde ich Querverweise zum 8085/8041, womit
schon mal das Zeitalter eingegrenzt wäre, in das dieser Chip fällt:
späte 1970er. Der Aufdruck: "(c) INTEL 1981". An einer anderen Stelle
der ebenso sehr übersichtlichen Suchergebnisse finde ich einen Verweis
auf "Telephony Product". Nur bringe ich Modemtechnik nicht mit dem Jahr
1980 in Verbindung. An nochmal anderer Stelle taucht lediglich das
Stichwort "Speech Processor" auf. In der Wiki wird er unter "Digitaler
Signalprozessor" erwähnt. Bei den Bitsavers finde ich zuguterletzt
ausführliche Intel-Doku.

Gab's damit irgendwelche bekannte Hardware?

Gruß, Ralf
Rafael Deliano
2019-01-04 09:54:09 UTC
Permalink
Post by Ralf Kiefer
"(c) INTEL 1981"
Nominell 1979 eingeführt.
Er war kurzzeitig "legendär" als "erster DSP",
weil man von Intel der führenden Mikroprozessor-
Firma auch da den Durchbruch erwartete.
Singlechip, aber etwas weniger verkrüppelt
war der NEC 7720, der war populärer:
https://en.wikipedia.org/wiki/NEC_%C2%B5PD7720
Beide waren nicht die ersten DSP-ICs, der AMI S2811,
eine Coprozessor, war älter und ähnlich erfolglos.
Letztlich hat aber der TMS32010 mit externem
Speicher das Rennen gemacht, weil er genug
Rechenleistung hatte. Die meisten Anwender
verwendeten bis dahin AMD 2900 Bit-Slice System
https://en.wikipedia.org/wiki/AMD_Am2900
die ausreichend Rechenleistung hatten.
Post by Ralf Kiefer
"Telephony Product"
Die 70er arbeiteten im Zeitlupentempo
auf die Einführung von PCM ( d.h. digitaler
Übertragung ) in der Vermittlungstechnik hin
die dann ab ca. 1979 real wurde. Vermittlungstechnik
wurde anno Mechanik über 30 Jahre abgeschrieben, durfte
also teuer sein. Goverment project mit ungleich höherem
Volumen als Wehrtechnik. Da wollten viele reich werden.
Intel war mit Chipsatz in SC-Filtertechnik
einer der ersten und führenden Anbieter für die
PCM-Codecs. Dürfte Industriestandard geworden sein.
Kommerziell chancenlos, weil das vor der
Zerschlagung von AT&T war. AT&T kontrollierte
das US-Telefonnetz und machte seine ICs selber.
Der 2920 basiert auf dieser halbanalogen Technologie,
vgl. den A/D und D/A-Wandler. Nominell war der Entwickler
wieder der berühmte Ted Hoff ( vgl 4004 ).
Post by Ralf Kiefer
Gab's damit irgendwelche bekannte Hardware?
Intel hat Devellopment Boards ausgeliefert und
ihn dann ganz schnell wieder eingestampft.
Hier in München hat jemand Artikel zu schwebender
Kugel mit dem Ding gemacht, kann ich raussuchen.
Viel mehr kann das Ding nur mühsam.
Setzt voraus daß EPROM-Programmieralgorithmus
implementiert wird, vermute der wurde veröffentlicht.
Programmierung in Assembler sollte problemlos
sein, das Ding war wohl frugaler als PIC.

Wenn kein Intresse an den ICs: für kleines
Geld übernehme ich sie.

MfG JRD
Ralf Kiefer
2019-01-04 14:31:42 UTC
Permalink
Post by Rafael Deliano
Setzt voraus daß EPROM-Programmieralgorithmus
implementiert wird, vermute der wurde veröffentlicht.
Der ist in der Kurzbescheibung drin, die offensichtlich ein Ausschnitt
aus einem größeren Intel-Datenbuch ist. Die ist allerdings nicht bei den
Bitsavers.

Man braucht 25V, der Programmierpuls soll 50msec lang sein. Das klingt
nach dem damals üblichen Verfahren für normale EPROMs wie 2716 u.ä. D.h.
mit einem Adapter auf einen Programmiersockel, der 2716 programmieren
kann, könnte das hardware-seitig klappen. Den 24bit-breiten Code schickt
man in 4bit-Nibbeln rein.
Post by Rafael Deliano
Wenn kein Intresse an den ICs: für kleines
Geld übernehme ich sie.
Ich habe noch keine Vorstellung, was ich damit mache. Wegwerfen sicher
nicht :-)

Größtes Problem: zur Funktionstüchtigkeit habe ich keine Hinweise. Ich
weiß nur, daß in der Tüte relativ viele defekte ICs waren, BTW auch ein
TMS32020 mit unbekanntem Status.

Danke für Deine verständliche Ausführung :-)

Gruß, Ralf
Rafael Deliano
2019-01-05 07:19:52 UTC
Permalink
Wegwerfen sicher nicht :-)
Wenn man damit Demo bauen will sich nochmal rühren
dann kann ich mehr Unterlagen scannen.
Das wäre Überblick von ehedem:

http://www.embeddedFORTH.de/temp/2920.pdf

Ich glaube verwendet intern CSD als Zahlendarstellung,
eventuell im Assembler relevant.
Zu CSD gäbs Beschreibung in Heft VD 1/2007
https://wiki.forth-ev.de/doku.php/vd-archiv

MfG JRD
Rafael Deliano
2019-01-05 16:11:30 UTC
Permalink
Post by Rafael Deliano
Hier in München hat jemand Artikel zu schwebender
Kugel mit dem Ding gemacht, kann ich raussuchen.
http://www.embeddedFORTH.de/temp/SchwebendeKugel.pdf

MfG JRD

Loading...