Discussion:
XP Home SP1 oder ???
(zu alt für eine Antwort)
Kay Martinen
2020-05-23 02:19:23 UTC
Permalink
Hallo

Fliegt bei jemandem evtl. noch eine ungenutzte CD für Windows XP Home
ohne ServicePak oder mit SP2 rum die ich übernehmen könnte?

Ich hab hier 4 alte teils defekte Laptops (P3, Sempron, P4) mit
Lizenzaufklebern aber nur eine XP Home Update 2002 CD die sich mit den
Codes nicht installieren läßt. SP1 kam IMHO August 2002 raus, ich weiß
aber nicht mehr wann genau ich dieses Windows gekauft habe.

Eigentlich wollte ich die Lizenzen für separate VMs nutzen um auf
verschiedenen PCs z.b. Alte Spiele verfügbar zu machen. Oder andere
Tools oder Programme - Ohne Internet-zugang.

Das ist schon Jahre her, ich meine die Codes unterschieden sich zwischen
Update und Vollversion und ggf. noch OEM Versionen. Bei drei der Geräte
steht der Hersteller auf der Lizenz (Gericom, Medion und FSC-Siemens)
und der 4. ist ein Wortmann-Schneider Gerät. Die kennen nicht mal mehr
die Seriennummer und bieten nur eine solche Suche an. Das neuste Gerät
dürfte vor 2005 hergestellt sein...

Ich weiß, XP ist nicht grad Folklore, aber die Windows-Gruppe scheint
sehr W10 lastig zu sein (wen wunderts) und mir u.a. deswegen unpassend.


Kay
--
Posted via leafnode
Dennis Grevenstein
2020-05-23 11:00:55 UTC
Permalink
Post by Kay Martinen
Fliegt bei jemandem evtl. noch eine ungenutzte CD für Windows XP Home
ohne ServicePak oder mit SP2 rum die ich übernehmen könnte?
Nicht, dass ich da jetzt böse Raubkopien bewerben will, aber ist es
nicht gerade bei dem abgekündigten Microsoft Produkten viel einfacher,
sich halt eine Installations-CD für eine Volumenlizenz zu besorgen,
wo man das ganze Generve mit codes und Aktivierung gar nicht hat?
Du kannst ja dann immer noch das schöne Gefühl geniessen, dass der
Lizenzaufkleber auf der box klebt. Die Zeiten, in denen man sein
Windows so häufig installieren musste, dass man irgendwann den
CD code auswendig konnte, sind ja zum Glück vorbei. Ich bin sicher,
es wird Dir gar nicht auffallen, dass es der "falsche" code ist.

gruss,
Dennis
--
"I've seen things you people wouldn't believe. Attack ships on fire off the
shoulder of Orion. I watched C-beams glitter in the dark near the Tannhäuser
gate. All those moments will be lost in time, like tears in rain."
Ponts Gries
2020-05-25 01:04:27 UTC
Permalink
Hi Kai!

eine andere CD nützt dir nichts- die Aktivierungsprozedur (am Besten Telefonisch) musste wohl durchlaufen. Installiere das XP auf der CD die du schon hast und kaufe dir einen Lizenzschlüssel. Wenn du das Aktivierungsfenster geöffnet hast und die deutsche Telefonnummer siehst- wähle Produktcode ändern. Gib den neuen Produktcode ein- und wähle weiter (noch bevor du telefonierst) - nu ändert sich automatisch die Installations-ID -- Jetzt anrufen und die neue ID angeben- nach kurzem Rechnen der microsoft-PCs wird dir die neue Nummer zum Aktivieren mi
Kay Martinen
2020-05-25 10:59:51 UTC
Permalink
eine andere CD nützt dir nichts- die Aktivierungsprozedur (am Besten Telefonisch) musste wohl durchlaufen. Installiere das XP auf der CD die du schon hast und kaufe dir einen Lizenzschlüssel. Wenn du das Aktivierungsfenster geöffnet hast und die deutsche Telefonnummer siehst- wähle Produktcode ändern. Gib den neuen Produktcode ein- und wähle weiter (noch bevor du telefonierst) - nu ändert sich automatisch die Installations-ID -- Jetzt anrufen und die neue ID angeben- nach kurzem Rechnen der microsoft-PCs wird dir die neue Nummer zum Aktivieren mitgeteilt.
Das ist ja alles ganz lustig. Aber die Aktivierung kommt erst NACH
Installation des Gesamtsystems. Hier ging es darum das der
richtige/passende Product Key ein zu geben ist, und das erfolgt während
der Installation - die ich darum nicht beenden kann. Und mit einem
Leeren Key geht es da auch nicht weiter.

Ich wollte mir eben keinen neuen "Lizenzschlüssel" AKA Product Key
kaufen, sondern die 4 alten vorhandenen verwenden.

Ich sehe da also leider nichts hilfreiches in deiner Antwort. Danke.

Kay
--
Posted via leafnode
Thomas Orgelmacher
2020-05-30 15:03:01 UTC
Permalink
Post by Kay Martinen
Ich wollte mir eben keinen neuen "Lizenzschlüssel" AKA Product Key
kaufen, sondern die 4 alten vorhandenen verwenden.
Das OEM-Lizenzen an die HW gebunden sind, ist Dir aber schon klar?


Gruß, Thomas
--
I have seen things you lusers would not believe. I've seen Sun
monitors on fire off the side of the multimedia lab. I've seen
NTU lights glitter in the dark near the Mail Gate. All these
things will be lost in time, like the root partition last week.
Kay Martinen
2020-05-30 16:24:12 UTC
Permalink
Post by Thomas Orgelmacher
Post by Kay Martinen
Ich wollte mir eben keinen neuen "Lizenzschlüssel" AKA Product Key
kaufen, sondern die 4 alten vorhandenen verwenden.
Das OEM-Lizenzen an die HW gebunden sind, ist Dir aber schon klar?
Befürchtet habe ich das. Aber Die Geräte erscheinen mir zu alt um ein
UEFI BIOS zu haben. Dort würde doch sonst der Schlüssel deponiert oder?

Und außerdem ist mindestens eine Lizenz lt. Aufkleber nicht von einem
Bestimmten OEM (zumindest steht da keiner drauf). Muß dann aber wohl
doch weil die auch nicht funktioniert.


Kay
--
Posted via leafnode
Thomas Orgelmacher
2020-05-31 06:37:48 UTC
Permalink
Post by Kay Martinen
Post by Thomas Orgelmacher
Das OEM-Lizenzen an die HW gebunden sind, ist Dir aber schon klar?
Befürchtet habe ich das. Aber Die Geräte erscheinen mir zu alt um ein
UEFI BIOS zu haben. Dort würde doch sonst der Schlüssel deponiert oder?
Und außerdem ist mindestens eine Lizenz lt. Aufkleber nicht von einem
Bestimmten OEM (zumindest steht da keiner drauf). Muß dann aber wohl
doch weil die auch nicht funktioniert.
Es ging mir nicht um "geht oder geht nicht". Ich meinte eher die
lizenz-rechtliche Seite.

Der Verkauf von frischen OEM-Lizenzen ist seit 2000 in Deutschland
legal. Meines Wissens nach gilt das nicht für die Weiterverwendung
von Keys von Aufklebern, die schon auf einer Kiste sind.

Ist aber nicht mein Fachgebiet. Man möge mich korrigieren.


Gruß, Thomas
--
I have seen things you lusers would not believe. I've seen Sun
monitors on fire off the side of the multimedia lab. I've seen
NTU lights glitter in the dark near the Mail Gate. All these
things will be lost in time, like the root partition last week.
Kay Martinen
2020-05-31 14:23:51 UTC
Permalink
Post by Thomas Orgelmacher
Post by Kay Martinen
Post by Thomas Orgelmacher
Das OEM-Lizenzen an die HW gebunden sind, ist Dir aber schon klar?
Befürchtet habe ich das. Aber Die Geräte erscheinen mir zu alt um ein
UEFI BIOS zu haben. Dort würde doch sonst der Schlüssel deponiert oder?
Und außerdem ist mindestens eine Lizenz lt. Aufkleber nicht von einem
Bestimmten OEM (zumindest steht da keiner drauf). Muß dann aber wohl
doch weil die auch nicht funktioniert.
Es ging mir nicht um "geht oder geht nicht". Ich meinte eher die
lizenz-rechtliche Seite.
Der Verkauf von frischen OEM-Lizenzen ist seit 2000 in Deutschland
legal. Meines Wissens nach gilt das nicht für die Weiterverwendung
von Keys von Aufklebern, die schon auf einer Kiste sind.
Ich will die Lizenzen oder Geräte ja auch nicht verkaufen. Ich will nur
mehrere VM mit Win XP zur Verfügung haben die alle mit jeweils einem
dieser Alten Keys von den Geräten installiert (ohne key will es nicht)
und aktiviert sein und bleiben sollen. Die Geräte sind alle in
Verschiedenen Stadien des Defekts darum ist die Weiternutzung der HW mit
dem Key keine Option. Ich habe aber aktuell nur 2 XP CDs mit passendem
Key. Eine Home und eine Pro. Und die Aufkleber sagen "Home" und zu der
CD passen die Keys nicht. Mir fehlt also offenbar die zu diesen Keys
passende CD-Version.

Und wenn ich dich richtig verstehe wäre es somit auch nicht mal Legal
wenn ich die Defekten Geräte mit dem Lizenzaufkleber bei ebay o.a.
verkaufen würde.

Oder, ich müßte zuerst für jedes raus finden ob es vor/nach 2000
verkauft wurde???
Post by Thomas Orgelmacher
Ist aber nicht mein Fachgebiet. Man möge mich korrigieren.
Früher habe ich darüber auch mehr präsent gehabt aber das inzwischen
wohl auch vergessen.

Den obigen Weg hab ich mir so ausgedacht weil ich auf einem legalen Pfad
bleiben möchte dabei. Und ich nicht weiß ob ein bei der Installation
eingetragener Key den man vor der Aktivierung mit einem der 4 alten
ersetzte nicht evtl. doch an MS übertragen würde und damit den eigenen
funktionierenden key entwertete - oder ob das Prozedere so überhaupt
funktionieren würde. Von wg. OEM keys, HW-bindung (VM) u.s.w.

Wie viel und was mit diesen 6 Zeichengruppen bei der Telefonaktivierung
übertragen würde weiß ich auch nicht. Nur das es kryptisch ist. ;-)

Kay
--
Posted via leafnode
Thomas Orgelmacher
2020-05-31 19:08:47 UTC
Permalink
Post by Kay Martinen
Und wenn ich dich richtig verstehe wäre es somit auch nicht mal Legal
wenn ich die Defekten Geräte mit dem Lizenzaufkleber bei ebay o.a.
verkaufen würde.
Natürlich darfst Du das. Aber die Lizenzen gehören zum Gerät und
meines Wissens nach darfst Du die auch nicht auf neuer/anderer HW
verwenden. Ich habe von daher OEM-Sticker nie aufgeklebt, obwohl
laut MS die OEM Lizenz erst gültig wird, wenn sie auf dem Gerät
klebt.
MS-Lizenzen sind eigentlich ein totales Absurditäts-Kabinett.

Alles so Gründe, warum ich damit privat erst gar nichts zu tun
haben will.

Aber wie schon geschrieben: Ich habe letztlich (beruflich) nur mit
Volumen-Verträgen zu tun und da sieht das alles komplett anders aus.
Die haben übrigens noch wieder andere CDs.


Gruß, Thomas
--
I have seen things you lusers would not believe. I've seen Sun
monitors on fire off the side of the multimedia lab. I've seen
NTU lights glitter in the dark near the Mail Gate. All these
things will be lost in time, like the root partition last week.
Guido Grohmann
2020-06-01 14:44:02 UTC
Permalink
Post by Kay Martinen
Aber Die Geräte erscheinen mir zu alt um ein
UEFI BIOS zu haben. Dort würde doch sonst der Schlüssel deponiert oder?
Nein, dazu bedarf es (noch) kein UEFI. Eine slic table im BIOS mit einem
passenden Schlüssel drin reicht aus.

Guido
Bernd Laengerich
2020-05-30 20:26:04 UTC
Permalink
Post by Thomas Orgelmacher
Das OEM-Lizenzen an die HW gebunden sind, ist Dir aber schon klar?
Nicht immer. Ich habe hier Dell-Rechner gehabt, die keinerlei
Aktivierung eines aufgespielten Windows benötigten. Andererseits kann
ich eine andere OEM-XP-Version von Dell auf (bisher) beliebiger Hardware
aufspielen.
Im allgemeinen sind die OEM-Keys nur mit der passenden
OEM-Installationsversion verwendbar, ein Dell-Key funktioniert weder mit
einer Fujitsu-CD noch mit einer allgemeinen Microsoft-Retail-Version.

Bernd
Kay Martinen
2020-05-30 22:11:11 UTC
Permalink
Post by Bernd Laengerich
Post by Thomas Orgelmacher
Das OEM-Lizenzen an die HW gebunden sind, ist Dir aber schon klar?
Nicht immer. Ich habe hier Dell-Rechner gehabt, die keinerlei
Aktivierung eines aufgespielten Windows benötigten. Andererseits kann
Hatten die ein UEFI BIOS in dem evtl. die Keys gespeichert sind. Dann
würde mich das nicht wundern.
Post by Bernd Laengerich
ich eine andere OEM-XP-Version von Dell auf (bisher) beliebiger Hardware
aufspielen.
Auf der Beliebigen HW mußt du dann aber einen Key eingeben, oder?
Post by Bernd Laengerich
Im allgemeinen sind die OEM-Keys nur mit der passenden
OEM-Installationsversion verwendbar, ein Dell-Key funktioniert weder mit
einer Fujitsu-CD noch mit einer allgemeinen Microsoft-Retail-Version.
Nach meinem Erleben (Retail-Version) würde ich dir glatt recht geben.
Dann frage ich mich aber schon durch was sich diese
OEM-Installationsversion unterscheiden. Denn "eigentlich" gehe ich auch
davon aus das der es nur der Key ist der die die reale Installation
personalisiert - nicht die CD. Die sollten gleich sein - zumindest
innerhalb ihrer Version (XP, Home/Pro) und Patchstand (Sp1, Sp2,...)


Kay
--
Posted via leafnode
Ralf Kiefer
2020-05-30 22:49:26 UTC
Permalink
Post by Kay Martinen
Denn "eigentlich" gehe ich auch
davon aus das der es nur der Key ist der die die reale Installation
personalisiert - nicht die CD.
Als Ahnungsloser beim Thema Windows kann ich Dir bestätigen, daß es von
den CDs abhängt. Ich habe aus diversen Quellen verschiedene Varianten
originaler Installations-CDs von XP. Und ich habe diverse Nummern, die
üblicherweise auf Aufklebern auf PCs mitkamen, die bei mir gelandet
sind. Ich war schon mehrfach per Trial'n'Error unterwegs eine passende
Kombination zu finden, weil mir auch Windows-Auskenner nicht sicher
sagen konnten, was zusammenpaßt.

Man muß nicht alles verstehen, was von Microsoft kommt ;-) Mit Logik
sind die eh nicht gesegnet.

Ich habe eher das Problem, daß eine Aktivierung von XP gerade mal einen
Monat anhält, um mich dann auszusperren. Ok, ohne Microsoft zu
kontaktieren, sondern mit irgendwelchen Registry-Einträgen. Es ist
richtig übel einen XP-PC frisch aufzusetzen und am Laufen zu halten. Und
es gibt 1000 Web-Seiten, die eine Beschreibung liefern, wie eine
Aktivierung funktionieren könnte. Nur leider funktionieren 999 Wege
nicht (mehr). Am Design mancher Web-Seite kann man ablesen, daß sie auf
dem Stand von vor 10Jahren ist. Aber daß einer der "Helden" auf seiner
Web-Seite hinterlassen würde, auf welchem Stand sein Text ist, ist bei
Wintelianern wohl zu viel verlangt.

Gruß, Ralf
Kay Martinen
2020-05-31 01:31:54 UTC
Permalink
Post by Ralf Kiefer
Post by Kay Martinen
Denn "eigentlich" gehe ich auch
davon aus das der es nur der Key ist der die die reale Installation
personalisiert - nicht die CD.
Als Ahnungsloser beim Thema Windows kann ich Dir bestätigen, daß es von
den CDs abhängt. Ich habe aus diversen Quellen verschiedene Varianten
originaler Installations-CDs von XP. Und ich habe diverse Nummern, die
üblicherweise auf Aufklebern auf PCs mitkamen, die bei mir gelandet
sind. Ich war schon mehrfach per Trial'n'Error unterwegs eine passende
Kombination zu finden, weil mir auch Windows-Auskenner nicht sicher
sagen konnten, was zusammenpaßt.
Wie ja schon bemerkt, innerhalb des Hmm "Flavours" und Patchstandes
sollten ein passender Key m.E. zu jeder CD dieser Gruppe passen. Wie das
nun mit "Magisch" angepassten OEM-CDs aussieht weiß ich auch nicht
recht. Da bin ich Ahnungslos...

Bisher; also früher(TM) hatte ich eigentlich immer die passende Original
CD (TM) und den zugehörigen Key (TM) in unmittelbarer Nähe - also quasi
unverwechselbar. TM :-) Es mag aber sein das dies mehr auf Versionen ab
Winblöd95(TM) zutraf, davon habe ich mehrere. Ich meine aber das ich
auch XP schon von (m)einer CD installiert, und mit einem anderen Key
Scharf geschaltet bekam.
Post by Ralf Kiefer
Man muß nicht alles verstehen, was von Microsoft kommt ;-) Mit Logik
sind die eh nicht gesegnet.
Naja, wenn ich an L. Poetterings systemd-ich-mach-hier-jetzt-alles denke
dann ist auch die Linux-Gemeinde nicht davor gefeit vom One-Tool=One-Job
ab zu kehren. Schade eigentlich. Aber warum sollte es in einer Community
mit so vielen mit spielenden Personen Effizienter und "Kompatibler"
zugehen als beispielsweise in der Politik oder der Wirtschaft.

Es gibt halt überall welche (s.o.) die Ihre Eigene Wurst am Extrabraten
sind und sich einen Dreck um Standards kümmen - die nicht ihre eigenen Sind.
Post by Ralf Kiefer
Ich habe eher das Problem, daß eine Aktivierung von XP gerade mal einen
Monat anhält, um mich dann auszusperren. Ok, ohne Microsoft zu
kontaktieren, sondern mit irgendwelchen Registry-Einträgen. Es ist
richtig übel einen XP-PC frisch aufzusetzen und am Laufen zu halten. Und
es gibt 1000 Web-Seiten, die eine Beschreibung liefern, wie eine
Aktivierung funktionieren könnte. Nur leider funktionieren 999 Wege
Also damit hatte ich; zumindest früher; nie ein Problem. Und ich würde
meinen das in fast jedem Fall entweder irgendwelche Kruden Hacks oder
halbseidene Sachen der Grund sind - dinge die MS wohl irgenwann
mitkriegt und aussperrt.

Ich hab neulich auf einem HP/Compaq Laptop ein XP per Telefon aktiviert.
Das läuft m.W. noch obwohl ich jetzt nicht sicher bin seit wann und ich
das zuletzt an hatte. Aber, ins Internet darf es eh nicht. Daher kann es
von dort m.e. nicht fern-deaktiviert werden. Ist auch ein älteres Gerät.
Post by Ralf Kiefer
nicht (mehr). Am Design mancher Web-Seite kann man ablesen, daß sie auf
dem Stand von vor 10Jahren ist. Aber daß einer der "Helden" auf seiner
Web-Seite hinterlassen würde, auf welchem Stand sein Text ist, ist bei
Wintelianern wohl zu viel verlangt.
Das war zumindest vor Web 2.0 Zeiten geübter Standard auf jeder Seite
ein "last edit" oder so unterzubringen. Aber da waren es auch oft noch
statische Seiten. Heute kommt doch viel Content vermutlich direkt aus
einer Datenbank oder sonstigem. Da taucht dann eher ein "zuletzt
abgerufen" und deine IP, unterhosengröße u.s.w. in Trackingscripts
versteckt auf - obwohl das letzte Änderungsdatum doch gewiss auch aus
der DB abgerufen werden könnte.

Was hat man früher noch gesagt:

Wer Taschenrechner nutzt verlernt das selber Rechnen.
Wer Computer benutzt verdummt, bekommt Quadratische Augen u.s.w.

Scheint alles zu stimmen. Die Menschheit wird gefühlt immer Dümmer und
immer Abhängiger von den Kisten und ihre Weichware die keiner mehr
wirklich versteht (oder verstehen will) - nicht mal die Programmierer!

Würden Architekten Häuser wie Software bauen - der erste Specht wird
unsere Zivilisation zerhacken. Morgen ist dann Armageddon.

Schöne Pfingsten.

Kay
--
Posted via leafnode
Bernd Laengerich
2020-05-31 16:48:40 UTC
Permalink
Post by Kay Martinen
Hatten die ein UEFI BIOS in dem evtl. die Keys gespeichert sind. Dann
würde mich das nicht wundern.
Ich weiß es nicht, ist schon länger her. Ich wunderte mich nur daß ich
Windows installieren konnte ohne Key und den auch später nicht
benötigte. War allerdings nicht XP sondern 7, meine ich.
Post by Kay Martinen
Auf der Beliebigen HW mußt du dann aber einen Key eingeben, oder?
Sicher, der der zu der CD passt.
Post by Kay Martinen
Dann frage ich mich aber schon durch was sich diese
OEM-Installationsversion unterscheiden. Denn "eigentlich" gehe ich auch
Sie unterscheiden sich insbesondere in der Art der Keyberechnung, das
lässt sich offenbar für Volumenlizenzen personalisieren, neben vielen
anderem wie Treiberpakete etc. Manchmal lässt es sich erkennen wenn der
Key bereits mit OEM-xxx anfängt.
Post by Kay Martinen
davon aus das der es nur der Key ist der die die reale Installation
personalisiert - nicht die CD. Die sollten gleich sein - zumindest
innerhalb ihrer Version (XP, Home/Pro) und Patchstand (Sp1, Sp2,...)
SP sollte egal sein.
Ich habe immer gleich den Key mit "Edding" auf das Medium geschrieben.

Bernd
Kay Martinen
2020-05-31 14:32:00 UTC
Permalink
eine andere CD nützt dir nichts- die Aktivierungsprozedur (am Besten Telefonisch) musste wohl durchlaufen. Installiere das XP auf der CD die du schon hast und kaufe dir einen Lizenzschlüssel. Wenn du das Aktivierungsfenster geöffnet hast und die deutsche Telefonnummer siehst- wähle Produktcode ändern. Gib den neuen Produktcode ein- und wähle weiter (noch bevor du telefonierst) - nu ändert sich automatisch die Installations-ID -- Jetzt anrufen und die neue ID angeben- nach kurzem Rechnen der microsoft-PCs wird dir die neue Nummer zum Aktivieren mitgeteilt.
Wenn ich das mal anders interpretiere... Ich habe eine Offizielle XP
Home Version CD und zugehörigem Key. Wenn ich mit den beiden installiere
dann sollte es gehen, auch mehrfach auf verschiedenen Geräten oder VMs.

Was ich nicht weiß: Ob es wg. HW-Bindung klappen kann einen der
vorhandenen 4 Alten Keys statt eines neu gekauften (will ich nicht) beim
"Produktcode ändern" zu nutzen und es damit dauerhaft zu aktivieren. Und
ob das evtl. Einfluß auf den eigenen funktionierenden Key hätte. Denn
den brauche ich ja um überhaupt so weit zu kommen.

Was ich noch weniger will ist den in Gefahr zu bringen das der evtl. wg.
mehrfachinstallation gesperrt würde. Denn damit würde ich mein Legal
gekauftes/Erworbenes Nutzungsrecht entwerten.

Ob alter und neuer Key bei der Aktivierung verschlüsselt-übertragen
würden kann ich nicht beurteilen.

Kay
--
Posted via leafnode
Thomas Orgelmacher
2020-06-06 19:27:10 UTC
Permalink
Post by Kay Martinen
Wenn ich das mal anders interpretiere... Ich habe eine Offizielle XP
Home Version CD und zugehörigem Key. Wenn ich mit den beiden installiere
dann sollte es gehen, auch mehrfach auf verschiedenen Geräten oder VMs.
Kay, ganz ohne Scheiß: man kann die Lizenzbedingungen tatsächlich
nachlesen. Beim Hersteller.

Ein OEM-Key, der irgendwo drauf klebt, darf auch nicht virtualisiert
werden. Auch nicht auf einer andere Kiste verwendet werden.

Das ist ja der Witz bei OEM Lizenzen. Die sind spottbillig, aber eben
"one way". Für jede neue Installation auf einer neuen Basis braucht es
eine neue Lizenz.

Ignoriere das eben oder befolge es. Deine Entscheidung. Ob sich der
Key dann aktivieren läßt ist IMHO Nebensache (erfahrungsgemäß geht
das; Garantien gibt's nicht).


Gruß, Thomas
--
I have seen things you lusers would not believe. I've seen Sun
monitors on fire off the side of the multimedia lab. I've seen
NTU lights glitter in the dark near the Mail Gate. All these
things will be lost in time, like the root partition last week.
Hanno Foest
2020-06-06 23:10:08 UTC
Permalink
Post by Thomas Orgelmacher
Kay, ganz ohne Scheiß: man kann die Lizenzbedingungen tatsächlich
nachlesen. Beim Hersteller.
Thomas, ganz ohne Scheiß: Da kann man nachlesen, was sich der Hersteller
so wünscht. Ob das wirklich so geht bzw. ob das legal ist steht da
allerdings nicht.
Post by Thomas Orgelmacher
Ein OEM-Key, der irgendwo drauf klebt, darf auch nicht virtualisiert
werden. Auch nicht auf einer andere Kiste verwendet werden.
Das ist ja der Witz bei OEM Lizenzen. Die sind spottbillig, aber eben
"one way". Für jede neue Installation auf einer neuen Basis braucht es
eine neue Lizenz.
Nur gibt es im (deutschen) Recht so was wie den Erschöpfungsgrundsatz

https://de.wikipedia.org/wiki/Ersch%C3%B6pfungsgrundsatz

der grob sagt, daß nach dem ersten Verkauf die Reifen, durch die der
Hersteller den Käufer wegen Vertragsfreiheit springen lassen kann,
erschöpft sind und sie bei Weiterverkauf den späteren Käufer nichts mehr
angehen.

Und das kam gerade bei Weiterverkauf von OEM-Software zum Zuge:

http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh&Art=en&Datum=Aktuell&nr=13514&linked=pm

Warum das jetzt allerdings bei eBooks wieder anders gehandhabt wird
erschließt sich mir nicht - ich jetzt bin zwar kein Jurist, aber
urheberrechtlich geschützte Dateien mal so und mal so zu behandeln halte
ich für wirr und willkürlich.

Hanno
--
The modern conservative is engaged in one of man's oldest exercises in
moral philosophy; that is, the search for a superior moral justification
for selfishness.
- John Kenneth Galbraith
Kay Martinen
2020-06-07 00:46:39 UTC
Permalink
Post by Hanno Foest
Post by Thomas Orgelmacher
Kay, ganz ohne Scheiß: man kann die Lizenzbedingungen tatsächlich
nachlesen. Beim Hersteller.
Blanke Theorie!
Post by Hanno Foest
Thomas, ganz ohne Scheiß: Da kann man nachlesen, was sich der Hersteller
so wünscht. Ob das wirklich so geht bzw. ob das legal ist steht da
allerdings nicht.
Guter Punkt. Und wenn ich nicht immer so blöde wäre zu versuchen auf der
Hellen Seite des Rechts zu bleiben dann hätte mich das alles einen
Scheiß gekümmert - und ich hier nicht so dumm gefragt. Plus: Egal ob 1.
oder 200. "Käufer" ohne Aktivierung kein OS.
Post by Hanno Foest
Post by Thomas Orgelmacher
Ein OEM-Key, der irgendwo drauf klebt, darf auch nicht virtualisiert
werden. Auch nicht auf einer andere Kiste verwendet werden.
Das ist ja der Witz bei OEM Lizenzen. Die sind spottbillig, aber eben
"one way". Für jede neue Installation auf einer neuen Basis braucht es
eine neue Lizenz.
Ähm, "ich hätte da 4 Lösungen. Die passen nur nicht zum Problem" oder
was? Es geht ja nicht um Windows on Windows, sondern um Windows on Linux.
Post by Hanno Foest
Nur gibt es im (deutschen) Recht so was wie den Erschöpfungsgrundsatz
https://de.wikipedia.org/wiki/Ersch%C3%B6pfungsgrundsatz
der grob sagt, daß nach dem ersten Verkauf die Reifen, durch die der
Hersteller den Käufer wegen Vertragsfreiheit springen lassen kann,
erschöpft sind und sie bei Weiterverkauf den späteren Käufer nichts mehr
angehen.
Noch kürzer, der 2. Käufer kann damit im grunde machen was er will.

Nur funkt ihm dabei MS mit ihrer Aktivierung dazwischen ohne die es das
Problem; und diesen Thread; nicht gäbe. Ich hab den Scheiß nicht
erfunden, ich hab nur 4 legal erworbene Keys zu denen die Datenträger
fehlen. Lt. MS habe ich also nur 4 unvollständige Produkte - da sie m.W.
immer darauf abheben key, aufkleber und Disk seien EIN Produkt.
Aber auch das hab nicht ich so verbrochen und halte es für unsinnig.
Post by Hanno Foest
http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh&Art=en&Datum=Aktuell&nr=13514&linked=pm
Warum das jetzt allerdings bei eBooks wieder anders gehandhabt wird
erschließt sich mir nicht - ich jetzt bin zwar kein Jurist, aber
urheberrechtlich geschützte Dateien mal so und mal so zu behandeln halte
ich für wirr und willkürlich.
Ich hab's aufgegeben das verstehen zu wollen. In dem Bereich ist alles
möglich und das wird eher noch mehr und schlimmer...

Für die Alten Games die ich eh mal wieder installieren und Spielen
wollte werde ich mir besser Prä-XP hernehmen und für die VMs benutze ich
dann eben W9x. Davon habe ich genug Pkeys und die mußte man noch nicht
aktivieren.

Und ob ich die Alten Laptops verkaufe oder Schredder, mir egal. Die
Aufkleber wandern dann in die Tonne. Die im Ganzen Ab zu lösen ist IMHO
absichtlich erschwert. Die wollen es ja nicht anders, drauf geschissen! :-(

Kay
--
Posted via leafnode
Thomas Orgelmacher
2020-06-07 07:42:27 UTC
Permalink
Post by Hanno Foest
http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh&Art=en&Datum=Aktuell&nr=13514&linked=pm
Hier geht es um den entbundelten Verkauf neuer OEM-Lizenzen, nicht
um das weiterverwenden "benutzter" OEM-Lizenzen auf neuer HW.

Aber das schrieb ich schon.


Gruß, Thomas
--
I have seen things you lusers would not believe. I've seen Sun
monitors on fire off the side of the multimedia lab. I've seen
NTU lights glitter in the dark near the Mail Gate. All these
things will be lost in time, like the root partition last week.
Kay Martinen
2020-06-07 11:33:32 UTC
Permalink
Post by Thomas Orgelmacher
Post by Hanno Foest
http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh&Art=en&Datum=Aktuell&nr=13514&linked=pm
Hier geht es um den entbundelten Verkauf neuer OEM-Lizenzen, nicht
um das weiterverwenden "benutzter" OEM-Lizenzen auf neuer HW.
Wo ist da ein Unterschied wenn die HW auf der die Lizenz "benutzt" wurde
Defekt ist und diese darum auf anderer HW weiter genutzt werden soll -
und nur dort und nur ein mal. ??? Eine Doppelinstallation sehe ich da
nicht und ob das nun Echte HW oder eine VM wäre sollte hierbei auch
keinen Unterschied machen. Allenfalls nach irgendwelchen einschränkenden
"Benutzungsregeln" die ich sowieso schon für fragwürdig halte.
Post by Thomas Orgelmacher
Aber das schrieb ich schon.
Auch das obige schrieb ich schon.

Kay
--
Posted via leafnode
Hanno Foest
2020-06-07 12:05:35 UTC
Permalink
Post by Thomas Orgelmacher
Post by Hanno Foest
http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh&Art=en&Datum=Aktuell&nr=13514&linked=pm
Hier geht es um den entbundelten Verkauf neuer OEM-Lizenzen, nicht
um das weiterverwenden "benutzter" OEM-Lizenzen auf neuer HW.
Selbstverständlich gilt das auch für "benutzte" Software, UsedSoft (sic)
hat sich mit einer entsprechenden Auffassung sogar gegen Oracle (!)
bezüglich des Verkaufs gebrauchter Lizenzen vor dem EuGH durchsetzen
können. "OEM" ist kein Begriff, der rechtlich irgendwie eine Rolle
spielen würde.

In der EU Richtlinie 2009/24/EG über den Rechtsschutz von
Computerprogrammen steht das auch ziemlich klar drin:

Artikel 4
(2) Mit dem Erstverkauf einer Programmkopie in der Gemeinschaft durch
den Rechtsinhaber oder mit seiner Zustim­mung erschöpft sich in der
Gemeinschaft das Recht auf die Verbreitung dieser Kopie; ausgenommen
hiervon ist jedoch das Recht auf Kontrolle der Weitervermietung des
Programms oder einer Kopie davon.

Da ist keine Rede von OEM, gebraucht, entbundelt, geklebten Aufklebern
oder sonstwas: Das gilt immer. Sogar rückwirkend (Art.1 (4)).

Hanno
--
The modern conservative is engaged in one of man's oldest exercises in
moral philosophy; that is, the search for a superior moral justification
for selfishness.
- John Kenneth Galbraith
Thomas Orgelmacher
2020-06-10 17:06:15 UTC
Permalink
Am 07.06.20 um 14:05 schrieb Hanno Foest:
[...]
Da ist keine Rede von OEM, gebraucht, entbundelt, geklebten Aufklebern oder
sonstwas: Das gilt immer. Sogar rückwirkend (Art.1 (4)).
Hey, ich will das nicht beliebig vertiefen, dazu interessiert es mich zu
wenig. Aber es gibt dieses BGH Urteil von 2011:

https://de.wikipedia.org/wiki/Gebraucht-Software#Urteil_des_BGH_vom_6._Oktober_2011
Der Bundesgerichtshof entschied am 6. Oktober 2011 (Az. I ZR 6/10 –
Echtheitszertifikat), dass der Vertrieb von Sicherungs-CDs mit
Echtheitszertifikate, die von den Computern abgelöst worden waren, eine
Markenrechtsverletzung darstellt, weil es dem Verbraucher die falsche Aussage
vermittelt, dass die Software mit der Zustimmung des Markeninhabers in
Verkehr gebracht worden sei und dieser für die Echtheit einstehe. Dieses
Urteil bezieht sich lediglich auf Datenträger und Echtheitszertifikat, die
nicht aus demselben Paket stammen, also nicht gemeinsam verkauft wurden. Laut
dem Urteil steht der Erschöpfungsgrundsatz dem nicht entgegen.
Und das trifft meines Erachtens schon irgendwie auf Kays Frage zu.

Aber laß und da einen Deckel darauf machen. Ich bin da wirklich kein Experte.


Thomas
--
I have seen things you lusers would not believe. I've seen Sun
monitors on fire off the side of the multimedia lab. I've seen
NTU lights glitter in the dark near the Mail Gate. All these
things will be lost in time, like the root partition last week.
Hanno Foest
2020-06-10 17:36:58 UTC
Permalink
Post by Thomas Orgelmacher
[...]
Post by Hanno Foest
Da ist keine Rede von OEM, gebraucht, entbundelt, geklebten Aufklebern
oder sonstwas: Das gilt immer. Sogar rückwirkend (Art.1 (4)).
Hey, ich will das nicht beliebig vertiefen, dazu interessiert es mich zu
wenig.
Na ja, im Rahmen dessen, wie es aufkam, ist das Thema schon on topic.
Post by Thomas Orgelmacher
https://de.wikipedia.org/wiki/Gebraucht-Software#Urteil_des_BGH_vom_6._Oktober_2011
Post by Hanno Foest
Der Bundesgerichtshof entschied am 6. Oktober 2011 (Az. I ZR 6/10 –
Echtheitszertifikat), dass der Vertrieb von Sicherungs-CDs mit
Echtheitszertifikate, die von den Computern abgelöst worden waren, eine
Markenrechtsverletzung darstellt, weil es dem Verbraucher die falsche Aussage
vermittelt, dass die Software mit der Zustimmung des Markeninhabers in
Verkehr gebracht worden sei und dieser für die Echtheit einstehe. Dieses
Urteil bezieht sich lediglich auf Datenträger und Echtheitszertifikat, die
nicht aus demselben Paket stammen, also nicht gemeinsam verkauft wurden. Laut
dem Urteil steht der Erschöpfungsgrundsatz dem nicht entgegen.
Und das trifft meines Erachtens schon irgendwie auf Kays Frage zu.
Wenn ich das richtig verstehe, geht es hierbei lediglich um den
physischen Aspekt der genannten Dinge. Verkauf jemandem nur eine (nicht
mehr benutzte) Seriennummer, und das ist nach der EU Richtlinie egal.
Leg noch den gebrauchten Aufkleber dazu, und das ist wegen Markenrecht
illegal. Knibbelst du deinen eigenen Aufkleber ab, ist das mangels
Verkauf/Vertrieb/Weitergabe wiederum irrelevant.

Ist zwar alles total bekloppt, aber immaterielle Monopolrechte waren
noch nie sonderlich sinnvoll.
Post by Thomas Orgelmacher
Aber laß und da einen Deckel darauf machen. Ich bin da wirklich kein Experte.
Ich auch nicht. Wir müssen das nicht weiter vertiefen, aber wie gesagt,
das Ganze ist on topic, und meine Hoffnung war, daß vielleicht ja noch
jemand einsteigt, der mehr Ahnung von der Materie hat.

Hanno
--
The modern conservative is engaged in one of man's oldest exercises in
moral philosophy; that is, the search for a superior moral justification
for selfishness.
- John Kenneth Galbraith
Bodo Häusler
2020-06-01 16:20:19 UTC
Permalink
Hallo Kay Martinen
Post by Kay Martinen
Hallo
Fliegt bei jemandem evtl. noch eine ungenutzte CD für Windows XP Home
ohne ServicePak oder mit SP2 rum die ich übernehmen könnte?
Ich hab hier 4 alte teils defekte Laptops (P3, Sempron, P4) mit
Lizenzaufklebern aber nur eine XP Home Update 2002 CD die sich mit den
Codes nicht installieren läßt. SP1 kam IMHO August 2002 raus, ich weiß
aber nicht mehr wann genau ich dieses Windows gekauft habe.
Eigentlich wollte ich die Lizenzen für separate VMs nutzen um auf
verschiedenen PCs z.b. Alte Spiele verfügbar zu machen. Oder andere
Tools oder Programme - Ohne Internet-zugang.
Das ist schon Jahre her, ich meine die Codes unterschieden sich zwischen
Update und Vollversion und ggf. noch OEM Versionen. Bei drei der Geräte
steht der Hersteller auf der Lizenz (Gericom, Medion und FSC-Siemens)
und der 4. ist ein Wortmann-Schneider Gerät. Die kennen nicht mal mehr
die Seriennummer und bieten nur eine solche Suche an. Das neuste Gerät
dürfte vor 2005 hergestellt sein...
Ich weiß, XP ist nicht grad Folklore, aber die Windows-Gruppe scheint
sehr W10 lastig zu sein (wen wunderts) und mir u.a. deswegen unpassend.
Kay
ohne jetzt den ganzen Tread zu lesen.
Ich habe hier eine Win XP SP3 CD liegen. Copyright 2009 bei HP
Hinweis auf der CD: Nur zum Vertrieb mit einem neuen HP oder Compaq PC.

Wenn dir das hilft melde dich.
--
Gruß Bodo
Es gibt in der Funktechnik 2 Seitenbänder: LSB und USB
Warum aber der Computer nur USB hat, das wissen die Götter.
Franz Klotznik in: de.sci.electronics
Loading...