Discussion:
Macintosh-NuBus-Kartenfragen
Add Reply
Ralf Kiefer
2019-04-10 14:14:25 UTC
Antworten
Permalink
Hallo!

Bei einer Bestandsaufnahme fielen mir ein paar Karten in die Hände, zu
denen ich extrem wenig weiß und insbesondere (fast) nichts finde.

Die erste Karte ist vom Hersteller "Synergy LTD", hat eine Weitek-CPU
8220. Der 8200 ist eine HP PA-Risc-kompatible CPU, die u.a. im Apple
LaserWriter Pro 810 steckt. Die 8220-CPU scheint eine Weiterentwicklung
kurz vor dem Ende von Weitek gewesen zu sein. Die CPU "vergnügt" sich
mit dem Inhalt von 12 30pol. SIMM-Sockeln, hier mit jeweils 1MB pro
Sockel. Entwicklung und Baujahr der Karte liegen im Bereich 1994/1995.
Als IO gibt's einen SubD-25-Anschluß, nur kann ich keine typischen V.24-
oder SCSI-Treiber erkennen. Es ist nicht bekannt, was daran
angeschlossen wurde.

Kann sich jemand dran erinnern, was man im Jahr 1994 mit 24MHz PA-Risc
und 12MB RAM in einem Mac machte?

Fotos sind hier:
www.ralf-kiefer.de/Mac/UNBEKANNT/Synergy_BS.JPG
www.ralf-kiefer.de/Mac/UNBEKANNT/Synergy_LS.JPG


Die zweite Karte ist von Linotype-Hell auch ungefähr aus dem Jahr 1994.
Kein externer Anschluß, diverse RAMs und ROMs und vermutlich eine große
CPU. Dieselbe Frage: Was kann diese Karte? Photoshop-Plugins? Oder
rastert diese Karte? Hat jemand nutzbare Software dafür?

Fotos sind hier:
www.ralf-kiefer.de/Mac/UNBEKANNT/Linotype_BS.JPG
www.ralf-kiefer.de/Mac/UNBEKANNT/Linotype_LS.JPG


Der nächste Exot ist aus dem Jahr 1990: Mass Micro Systems, die Karte
heißt Quickimage 24. 2* MiniDIN-4 (S-Video) und MiniDIN-8 (?) sowie ein
BNC-Stecker (Composite) am Slotblech. Die Suche war ansatzweise
erfolgreich: LowCost Frame Grabber, kann NTSC und PAL bis 1/30 bzw.
1/25sec, 24bit, ab System 6.0.5! Man kann zwei S-Video-Quellen
anschließen. Die Software fehlt mir natürlich: ein INIT, die Application
Software und ein Photoshop Plugin. Weitergehende Hinweise hier bekannt?

Fotos sind hier:
www.ralf-kiefer.de/Mac/UNBEKANNT/Quickimage24_BS.JPG
www.ralf-kiefer.de/Mac/UNBEKANNT/Quickimage24_LS.JPG

Gruß, Ralf
Sebastian Barthel
2019-04-17 16:31:37 UTC
Antworten
Permalink
Post by Ralf Kiefer
Kann sich jemand dran erinnern, was man im Jahr 1994 mit 24MHz PA-Risc
und 12MB RAM in einem Mac machte?
Erinnern ist übertrieben, aber ich würde vermuten, daß es evtl. so eine
Art DirectTreiber Lasprinterkarte sein könnte.
Also quasi ein Druckbeschleuniger. Sowas gab es in allerlei Ausführungen
für verschiedene Plattformen.

Die Karte ohne Anschliß könnte z.B. eine Display Postscript Karte sein.
Von Apple weiß ich das nicht, aber für die SUNs gab es solche Upgrades,
die wahrscheinlich auch ganz gut performant waren - zumindest im
Vergleich zur reinen Softwarelösung.

Mein Tip wäre mal die entsprechenden BYTE Zeitschriften und die MacWorld
auf archive.org in den entsprechenden Jahren auf Anzeigen hin zu
durchsuchen, dann weiß man schonmal wie die Sachen heißen. Bei Google
gibt es auch eine Zeitschriftensammlung, die mit einiger Mühe auch
findbar ist und PC Zeitschriften etc. aus der Zeit hat.

Gut ist auch die ComputerWoche, die es online mit solchen Artikeln über
damalige Neuerscheinungen gibt. Jeweils mit brauchbarer Kurzbeschreibung
und Preis. Allrdings fehlen da zunehmend Artikel.


Gruß, SBn
Ralf Kiefer
2019-04-17 20:32:52 UTC
Antworten
Permalink
Post by Sebastian Barthel
Erinnern ist übertrieben, aber ich würde vermuten, daß es evtl. so eine
Art DirectTreiber Lasprinterkarte sein könnte.
Also quasi ein Druckbeschleuniger. Sowas gab es in allerlei Ausführungen
für verschiedene Plattformen.
Mich irritiert der SubD-25-Anschluß. Ich muß wohl mal durchklingeln, an
welchen Chips die Kontakte enden.
Post by Sebastian Barthel
Die Karte ohne Anschliß könnte z.B. eine Display Postscript Karte sein.
Von Apple weiß ich das nicht, aber für die SUNs gab es solche Upgrades,
die wahrscheinlich auch ganz gut performant waren - zumindest im
Vergleich zur reinen Softwarelösung.
Der Hersteller war Linotype-Hell. Da würde ich eher eine Drucker- oder
Satzbelichteransteuerung vermuten. Dabei würde die Karte das Aufbereiten
der Daten übernehmen, und diese z.B. über Ethernet oder SCSI vom
Wirtsrechner zum großen Linotype-Gerät geschickt werden.

Display Postscript auf dem Mac? Der hatte QuickDraw und damals in den
frühen 1990er Jahren einige sehr schnelle, universelle Grafikkarten zur
Auswahl.
Post by Sebastian Barthel
Mein Tip wäre mal die entsprechenden BYTE Zeitschriften und die MacWorld
auf archive.org in den entsprechenden Jahren auf Anzeigen hin zu
durchsuchen, dann weiß man schonmal wie die Sachen heißen.
Ein paar MacWorld-Hefte hatte ich schon auf der Suche nach einer
ähnlichen Fragestellung zu einem anderen Gerät aus dieser Epoche
durchgeschaut [1]. Die Hefte und ihre Anzeigen sind dafür wirklich eine
gute Informationsquelle. Ich hatte nur außer was zu der QuickImage-Karte
nichts gefunden.

Wenn diese beiden Karten wirklich aus der Welt der Drucker und Belichter
stammen, dann wurden die als Komplettlösung eher in
Desktop-Publishing-Zeitschriften vorgestellt. Was gab's denn damals (was
es bei Archive.org geben könnte)?
Post by Sebastian Barthel
Bei Google
gibt es auch eine Zeitschriftensammlung, die mit einiger Mühe auch
findbar ist und PC Zeitschriften etc. aus der Zeit hat.
Das müssen schon reine Mac-Zeitschriften sein, denn
MS-DOS-/Windows-Zeitschriften ignorierten den Mac-PC-Markt nahezu
komplett. Selbst die c't hatte nur in wenigen Ausnahmefällen
Mac-Berichterstattung.
Post by Sebastian Barthel
Gut ist auch die ComputerWoche, die es online mit solchen Artikeln über
damalige Neuerscheinungen gibt.
Die hatte ich bisher nicht berücksichtigt. Gute Idee :-)

Aber: die gehen nur bis November 1997 zurück. Gab's die Zeitschrift
vorher nicht, oder sehe ich das nicht in meinem Web-Browser?

Gruß, Ralf

[1] Was völlig Exotisches: eine AppleTalk-Bridge zwischen TokenRing und
LocalTalk. Das fand in einem(!) vollständigen Satz einer MacWorld eine
Erwähnung im ganzen Vorrat von Archive.org.
Uwe Senkler
2019-04-18 22:03:28 UTC
Antworten
Permalink
Post by Ralf Kiefer
Desktop-Publishing-Zeitschriften vorgestellt. Was gab's denn damals
Page
Deutscher Drucker (da würde ich die meiste Hoffnung haben)
Post by Ralf Kiefer
es bei Archive.org geben könnte)?
Keine Ahnung, was sich von diesen beiden Zeitschriften dort findet.
Ralf Kiefer
2019-04-20 14:17:11 UTC
Antworten
Permalink
Post by Uwe Senkler
Page
An die erinnere ich mich noch ein bißchen, weil die meist in der Nähe
der Mac-Zeitschriften lag. Nur ist der Name ziemlich blöd für die
Web-Suche: "404: Page not found".

Sie haben zwar ein "Archiv", das bis 1/1995 zurückreicht, aber nur die
Artikelüberschriften sind überliefert. Nutzt nix.
Post by Uwe Senkler
Deutscher Drucker (da würde ich die meiste Hoffnung haben)
Wow, das ist mal ein Traditionsblatt! Seit 1894 auf dem Markt. Und das
mit (laut Wiki) heute verkaufter Auflage von 4339 Exemplare, verbreitet:
6249 Exemplare. Das eigene Archiv stellen sie nur ihren Abonnenten zur
Verfügung. Auch nix.

Aber die Versuche waren es wert.

Gruß, Ralf
Sebastian Barthel
2019-04-24 14:20:40 UTC
Antworten
Permalink
Post by Ralf Kiefer
Post by Uwe Senkler
Deutscher Drucker (da würde ich die meiste Hoffnung haben)
Wow, das ist mal ein Traditionsblatt! Seit 1894 auf dem Markt. Und das
6249 Exemplare. Das eigene Archiv stellen sie nur ihren Abonnenten zur
Verfügung. Auch nix.
Mal Offtopic, aber: sehr interessant sind die alten Scientific Americans
die man dort auch finden kann, auch ungefähr aus dem "Zeitalter".
Hauke Fath
2019-05-02 08:47:21 UTC
Antworten
Permalink
Post by Ralf Kiefer
Post by Sebastian Barthel
Erinnern ist übertrieben, aber ich würde vermuten, daß es evtl. so eine
Art DirectTreiber Lasprinterkarte sein könnte.
Also quasi ein Druckbeschleuniger. Sowas gab es in allerlei Ausführungen
für verschiedene Plattformen.
Mich irritiert der SubD-25-Anschluß. Ich muß wohl mal durchklingeln, an
welchen Chips die Kontakte enden.
... IBM PC Centronics? Die 36polige Centronics-Buchse wäre
wahrscheinlich zu fett für das (Mac-)Nubus-Slotblech...

Hau"mmmh - Nubus-Fragen..."ke
--
Now without signature.
Bernd Laengerich
2019-04-18 07:28:22 UTC
Antworten
Permalink
Post by Ralf Kiefer
Die zweite Karte ist von Linotype-Hell auch ungefähr aus dem Jahr 1994
Ich würde auch vermuten daß es ein RIP ist. Ich erinnere mich an Vulcan und
Helix als Namen für RIP-Karten. Allerdings meine ich mich an viele i960 in
Hell-Produkten zu erinneren, der auf der Karte sieht nicht danach aus.

Bernd
Dennis Grevenstein
2019-04-18 10:37:28 UTC
Antworten
Permalink
Post by Bernd Laengerich
Post by Ralf Kiefer
Die zweite Karte ist von Linotype-Hell auch ungefähr aus dem Jahr 1994
Ich würde auch vermuten daß es ein RIP ist. Ich erinnere mich an Vulcan und
Helix als Namen für RIP-Karten. Allerdings meine ich mich an viele i960 in
Hell-Produkten zu erinneren, der auf der Karte sieht nicht danach aus.
Ich kann mich erinnern, dass es einige Data General Aviion Kisten gab
mit Linotype-Hell Logo. Die, die ich gesehen habe, hatten alle so eine
Zusatzsoftware installiert, um die Dinger als Macintosh fileserver
nutzen zu können.

gruss,
Dennis
--
"I've seen things you people wouldn't believe. Attack ships on fire off the
shoulder of Orion. I watched C-beams glitter in the dark near the Tannhäuser
gate. All those moments will be lost in time, like tears in rain."
Markus Elsken
2019-04-18 13:31:40 UTC
Antworten
Permalink
Moin!
Post by Dennis Grevenstein
hatten alle so eine
Zusatzsoftware installiert, um die Dinger als Macintosh fileserver
nutzen zu können.
Als File- oder als Druckserver, also RIP? In einer Druckerei in der Nähe
stand noch ein Agfa Filmbelichter, der von einem beigen G3 angesteuert
wurde. Die Verbindung zum Drucker ging aber über einen dreireihigen DSub
an einer langen PCI-Karte, der G3 wurde dann von den Clients als
Laserdrucker nit verschiedenen PPDs angespeochen.

mfg Markus
Dennis Grevenstein
2019-04-18 17:29:17 UTC
Antworten
Permalink
Post by Markus Elsken
Als File- oder als Druckserver, also RIP? In einer Druckerei in der Nähe
stand noch ein Agfa Filmbelichter, der von einem beigen G3 angesteuert
wurde. Die Verbindung zum Drucker ging aber über einen dreireihigen DSub
an einer langen PCI-Karte, der G3 wurde dann von den Clients als
Laserdrucker nit verschiedenen PPDs angespeochen.
das weiss ich nicht mehr. Ich habe mich damals mehr für den M88k
interessiert. Ich bin erst mit OS X zum Mac gekommen.

gruss,
Dennis
--
"I've seen things you people wouldn't believe. Attack ships on fire off the
shoulder of Orion. I watched C-beams glitter in the dark near the Tannhäuser
gate. All those moments will be lost in time, like tears in rain."
Ralf Kiefer
2019-04-18 18:20:21 UTC
Antworten
Permalink
Post by Markus Elsken
Die Verbindung zum Drucker ging aber über einen dreireihigen DSub
an einer langen PCI-Karte, der G3 wurde dann von den Clients als
Laserdrucker nit verschiedenen PPDs angespeochen.
SCSI mit Sun-Steckern und -Kabeln?

Gruß, Ralf
Markus Elsken
2019-04-18 19:34:54 UTC
Antworten
Permalink
Moin!
Post by Ralf Kiefer
SCSI mit Sun-Steckern und -Kabeln?
Gute Frage, aber für SCSI war das Kabel in den Nebenraum doch etwas
lang. Grob geschätzt waren das 12m Kabellänge...

mfg Markus
Ralf Kiefer
2019-04-18 20:52:28 UTC
Antworten
Permalink
Post by Markus Elsken
Gute Frage, aber für SCSI war das Kabel in den Nebenraum doch etwas
lang. Grob geschätzt waren das 12m Kabellänge...
Differentielles SCSI sollte das schaffen. Ist aber eher exotisch für
eine solche Anwendung.

Gruß, Ralf
Michael Bäuerle
2019-04-19 06:54:49 UTC
Antworten
Permalink
Post by Ralf Kiefer
Post by Markus Elsken
Gute Frage, aber für SCSI war das Kabel in den Nebenraum doch etwas
lang. Grob geschätzt waren das 12m Kabellänge...
Differentielles SCSI sollte das schaffen. Ist aber eher exotisch für
eine solche Anwendung.
Wie verbreitet war HVD-SCSI eigentlich bei Sun?

Meine SBus-Karten sind alle SE und auch die Geräte, mit besagten
dreireihigen Steckverbindern, habe ich bisher nur als SE gesehen.
Später haben die sicher auch LVD verbaut, aber ich meine jetzt
speziell HVD.
Michael van Elst
2019-04-19 08:03:50 UTC
Antworten
Permalink
Post by Michael Bäuerle
Meine SBus-Karten sind alle SE und auch die Geräte, mit besagten
dreireihigen Steckverbindern, habe ich bisher nur als SE gesehen.
Später haben die sicher auch LVD verbaut, aber ich meine jetzt
speziell HVD.
HVD war notwendigerweise alles, was nicht im selben Chassis oder Rack
eingebaut werden konnte. Von D1000 (19"-Chassis mit 8 oder 12 Festplatten)
bis zur L100 Tape Library.

Workstations hatten einen externen SE Anschluss.
--
--
Michael van Elst
Internet: ***@serpens.de
"A potential Snark may lurk in every tree."
Dennis Grevenstein
2019-04-19 09:04:01 UTC
Antworten
Permalink
Post by Michael van Elst
HVD war notwendigerweise alles, was nicht im selben Chassis oder Rack
eingebaut werden konnte. Von D1000 (19"-Chassis mit 8 oder 12 Festplatten)
bis zur L100 Tape Library.
Wobei man dazu sagen muss, dass "notwendigerweise alles" auch nicht
so extrem viel war. Für grössere Storage Boxen hat Sun schon
Anfang/Mitte der 90er Glasfaser benutzt.
Ich bin eigentlich ganz froh, dass sie nicht durch diese Phase gegangen
sind, wo manche HVD in workstations für interne Platten verbaut haben.
HP hat das eine zeitlang so gemacht.

gruss,
Dennis
--
"I've seen things you people wouldn't believe. Attack ships on fire off the
shoulder of Orion. I watched C-beams glitter in the dark near the Tannhäuser
gate. All those moments will be lost in time, like tears in rain."
Ignatios Souvatzis
2019-04-19 19:09:58 UTC
Antworten
Permalink
Michael Bäuerle
2019-04-20 07:20:03 UTC
Antworten
Permalink
Post by Michael Bäuerle
Post by Ralf Kiefer
Post by Markus Elsken
Gute Frage, aber für SCSI war das Kabel in den Nebenraum doch etwas
lang. Grob geschätzt waren das 12m Kabellänge...
Differentielles SCSI sollte das schaffen. Ist aber eher exotisch für
eine solche Anwendung.
Wie verbreitet war HVD-SCSI eigentlich bei Sun?
In meiner relativen Jugend - aber schon Sysadmin in der Informatik
- kam jemandem im Physikalischen Institut zu Ohren, wir hätten
noch relativ alte Sparcstations und dazu passende CD-ROM-Laufwerke
(die mussten nämlich 512 Byte Blockgrö�e emulieren). Ich bin also
mit einem Laufwerk unterm Arm hin und half ihm, seine Maschine neu
aufzusetzen.
An dem Raum beeindruckte schon das Herzschrittmacherverbotsschild
aussen an der Tür, und die Kette parallel zur Wand einen knappen
Meter hinter der Tür nebst weiterem Warnschild.
Ausser der Sun - ganz links vor der Kette - gabs dann noch diverse
Quadratmeter freien Laborboden, dann jenseits davon eine Kernspin-
Messapparatur, mit einem langen SCSI-Kabel (diverse Meter) diagonal
zur Sun 'rüber. Damit wurden Messgeräte gelesen/die Apparatur
gesteuert. Ja, HVD-SCSI, an eigenem Controler. Ging wohl problemlos,
trotz der EM- Einstrahlung, aber Herzschrittmacher und die Sun und
deren Festplatte mussten halt Abstand halten.
Elektrisch betrachtet ist HVD-SCSI quasi ein RS485 Bus für jedes SCSI-
Signal. Und RS485 hat sich bzgl. Störfestigkeit auch in der Industrie
bewährt.

LVD-SCSI hat man dann IIRC auch nicht erfunden weil HVD technisch unzu-
länglich gewesen wäre, sondern um Geld zu sparen und Kompatibilität mit
SE-SCSI zu ermöglichen (Stichwort "Multimode-Transceiver").
Christian Zietz
2019-04-20 10:30:45 UTC
Antworten
Permalink
Damit wurden Messgeräte gelesen/die Apparatur
gesteuert. Ja, HVD-SCSI, an eigenem Controler. Ging wohl problemlos,
trotz der EM- Einstrahlung, aber Herzschrittmacher und die Sun und
deren Festplatte mussten halt Abstand halten.
Das ist, was das "D" in "HVD" eben ausmacht...

Christian
--
Christian Zietz - CHZ-Soft - czietz (at) gmx.net
WWW: http://www.chzsoft.de/
PGP/GnuPG-Key-ID: 0x52CB97F66DA025CA / 0x6DA025CA
Sebastian Barthel
2019-04-20 10:43:41 UTC
Antworten
Permalink
Post by Michael Bäuerle
Post by Ralf Kiefer
Post by Markus Elsken
Gute Frage, aber für SCSI war das Kabel in den Nebenraum doch etwas
lang. Grob geschätzt waren das 12m Kabellänge...
Differentielles SCSI sollte das schaffen. Ist aber eher exotisch für
eine solche Anwendung.
Wie verbreitet war HVD-SCSI eigentlich bei Sun?
Meine SBus-Karten sind alle SE und auch die Geräte, mit besagten
dreireihigen Steckverbindern, habe ich bisher nur als SE gesehen.
Später haben die sicher auch LVD verbaut, aber ich meine jetzt speziell
HVD.
HVD habe ich eigentlich an noch keiner SUN als Standard verbautes Teil
gesehen. Das sind m.E. immer (?) Steckkarten, die man wahlweise
dazustecken konnte/mußte.


Gibt es dafür eigentlich ein defnierte Markierung oder etwas ähnliches,
woran man mit Sicherheit erkennen, daß es sich um einen HVD Controller /
Anschluß handelt ?
Michael Bäuerle
2019-04-20 11:07:15 UTC
Antworten
Permalink
Post by Sebastian Barthel
Post by Michael Bäuerle
Post by Ralf Kiefer
[...]
Differentielles SCSI sollte das schaffen. Ist aber eher exotisch für
eine solche Anwendung.
Wie verbreitet war HVD-SCSI eigentlich bei Sun?
Meine SBus-Karten sind alle SE und auch die Geräte, mit besagten
dreireihigen Steckverbindern, habe ich bisher nur als SE gesehen.
Später haben die sicher auch LVD verbaut, aber ich meine jetzt speziell
HVD.
HVD habe ich eigentlich an noch keiner SUN als Standard verbautes Teil
gesehen. Das sind m.E. immer (?) Steckkarten, die man wahlweise
dazustecken konnte/mußte.
Gibt es dafür eigentlich ein defnierte Markierung oder etwas ähnliches,
woran man mit Sicherheit erkennen, daß es sich um einen HVD Controller /
Anschluß handelt ?
Es gibt verschiedene Symbole für die Kennzeichnung:
<http://www.iec-usa.com/Browse05/DTSCSI.html#SCSYM>
Michael Kraemer @ home
2019-04-22 10:13:00 UTC
Antworten
Permalink
Post by Michael Bäuerle
<http://www.iec-usa.com/Browse05/DTSCSI.html#SCSYM>
Wenn die Hersteller die wenigstens konsequent nutzen wuerden.
Ich habe mal ein halbes WE mit der vergeblichen Installation
einer der erwaehnten HPs verdaddelt, bis ich dahinter kam,
dass der Controller HVD, meine Platten aber LVD waren.
Alle Beteiligten haben die Misshandlungen zwar ueberlebt,
die Maschine lief auch irgendwann, aber schade um die geklaute Zeit.
Ich finde, Zeitdiebstahl sollte ins Strafgesetzbuch aufgenommen werden.
Ralf Kiefer
2019-04-22 12:04:31 UTC
Antworten
Permalink
Post by Michael Kraemer @ home
Ich finde, Zeitdiebstahl sollte ins Strafgesetzbuch aufgenommen werden.
Dann hätte Microsoft seinen Firmensitz auf Alcatraz.

SCNR, Ralf
Gerrit Heitsch
2019-04-22 12:11:13 UTC
Antworten
Permalink
Post by Ralf Kiefer
Post by Michael Kraemer @ home
Ich finde, Zeitdiebstahl sollte ins Strafgesetzbuch aufgenommen werden.
Dann hätte Microsoft seinen Firmensitz auf Alcatraz.
Na... Lieber St. Helena.

Gerrit
Michael Kraemer
2019-04-22 18:49:27 UTC
Antworten
Permalink
Post by Ralf Kiefer
Post by Michael Kraemer @ home
Ich finde, Zeitdiebstahl sollte ins Strafgesetzbuch aufgenommen werden.
Dann hätte Microsoft seinen Firmensitz auf Alcatraz.
damit haette ich jetzt kein Problem.
Michael Bäuerle
2019-04-23 08:41:56 UTC
Antworten
Permalink
Post by Michael Kraemer @ home
Post by Michael Bäuerle
<http://www.iec-usa.com/Browse05/DTSCSI.html#SCSYM>
Wenn die Hersteller die wenigstens konsequent nutzen wuerden.
Da kann man ihnen dann nicht helfen, genormte Symbole gibt es.
Post by Michael Kraemer @ home
Ich habe mal ein halbes WE mit der vergeblichen Installation
einer der erwaehnten HPs verdaddelt, bis ich dahinter kam,
dass der Controller HVD, meine Platten aber LVD waren.
Ich erinnere mich, dass die HPs seinerzeit im Studium vorbildlich
beschriftet waren. Inclusive dem Zubehör wie z.B. Terminatoren.

Auch an der D230 in meinem Fundus sind IIRC alle drei SCSI-Busse
korrekt beschriftet (ich werde bei Gelegenheit nochmal nachsehen).
Post by Michael Kraemer @ home
Alle Beteiligten haben die Misshandlungen zwar ueberlebt, [...]
Die Norm schreibt das auch so vor, d.h. konforme Geräte dürfen nicht
kaputt gehen (wenn sie an einen konformen, aber unpassenden Bus
angeschlossen werden).
Michael Bäuerle
2019-04-24 18:48:27 UTC
Antworten
Permalink
Post by Michael Bäuerle
Post by Michael Kraemer @ home
[...]
Ich habe mal ein halbes WE mit der vergeblichen Installation
einer der erwaehnten HPs verdaddelt, bis ich dahinter kam,
dass der Controller HVD, meine Platten aber LVD waren.
Ich erinnere mich, dass die HPs seinerzeit im Studium vorbildlich
beschriftet waren. Inclusive dem Zubehör wie z.B. Terminatoren.
Auch an der D230 in meinem Fundus sind IIRC alle drei SCSI-Busse
korrekt beschriftet (ich werde bei Gelegenheit nochmal nachsehen).
Der Onboard-Anschluss ist beschriftet. Zwar ohne Symbol, aber eindeutig
mit "Single-Ended" ausgeschrieben.
Die beiden HVD-Adapterkarten haben allerdings keine Beschriftung auf dem
Slotblech. Auch der externe HVD-Terminator von HP hat keine Beschriftung
(oder sie ist auf der Unterseite, wo ich nicht hinsehen konnte).

War also auch nicht alles so toll. Ich habe hier aber in der Kiste noch
einen HP-Terminator A1658-62070 gefunden. Der ist perfekt beschriftet,
so wie ich es von den Hochschulmaschinen in Erinnerung habe. So einer
hier: <https://www.amazon.com/A1658-62070-HP/dp/B003GDG6S8>
Orange war SE, die HVD-Hardware hatte IIRC violette Labels. Symbol drauf
plus im Klartext beschriftet. Dazu noch eine Termpwr-LED, viel besser
geht es nicht.
Dennis Grevenstein
2019-04-20 14:14:33 UTC
Antworten
Permalink
Post by Sebastian Barthel
HVD habe ich eigentlich an noch keiner SUN als Standard verbautes Teil
gesehen. Das sind m.E. immer (?) Steckkarten, die man wahlweise
dazustecken konnte/mußte.
Ich glaube auch nicht, dass irgendeine Sun HVD onboard hat.
Die sind damals von SE SCSI mit lance ethernet auf wide SE
SCSI und hme ethernet gesprungen.
Post by Sebastian Barthel
Gibt es dafür eigentlich ein defnierte Markierung oder etwas ähnliches,
woran man mit Sicherheit erkennen, daß es sich um einen HVD Controller /
Anschluß handelt ?
Bei Sun kann man ja einfach die part nummer nachgucken.

gruss,
Dennis
--
"I've seen things you people wouldn't believe. Attack ships on fire off the
shoulder of Orion. I watched C-beams glitter in the dark near the Tannhäuser
gate. All those moments will be lost in time, like tears in rain."
Loading...