Discussion:
Mein erster Computer ...
(zu alt für eine Antwort)
4***@gmail.com
2020-01-16 19:19:15 UTC
Permalink
Wenn Du so fragst, dann geb ich hier mal ein Stück Ossi-Geschichte
zum Besten... :-)
Ich auch ...
Der erste Rechner, an dem ich einmal längere Zeit gesessen habe, war
1979 ein KSR 4100 (?) von Robotron (?). Das kam so: Unsere Klasse
hatte -- ganz ossimäßig -- eine Patenbrigade im Forschungszentrum des
VEB Carl Zeiss Jena. Diese Patenbrigade entwickelte damals
Elektronenstrahl-Belichtungsmaschinen (für Insider: ZBA 10) für die
heimische Elektronikindustrie. Besagte Kisten wurden durch die KSR
(KSR stand für KleinSteuerRechner) gesteuert.
Die Patenbrigade mußte nun Patenschaftsarbeit leisten und hat sich
dazu etwas sehr Sinnvolles ausgedacht: einen EDV-Zirkel für die lieben
Kleinen. :-)
Der Bastel-KSR hatte 16kWorte RAM mit richtigem Magnetkernspeicher,
Lochstreifenleser- und stanzer und als Benutzerinterface einene
mechanischen RFT-Fernschreiber. Später kam dann ein interaktives
Fernseh-Terminal mit 32x16 Zeichen hinzu. Das war eine echte
Erleichterung. :-) Wenn ich mich recht erinnere, war die Wortlänge 12
Bit. Aber bitte nicht hauen, wenn das falsch ist.
Die »richtigen« Steuerprogramme würden latürnich in Maschinensprache
verfaßt -- wir Kleinen durften statt dessen mit INKA spielen. INKA war
die (gemauste?-) Ost-Variante von FOCAL, einer Art Basic-Vorläufer.
INKA/FOCAL kannte beispielsweise keine zweidimensionalen Felder.
Privat hatte ich seit etwa 1980 einen programmierbaren Taschenrechner
(HP65, mit Magnetkarten), den mir ein lieber, reicher Freund meines
Vaters aus dem Westen mitgebracht hatte. Auf dem Ding habe ich
programmieren gelernt
Irgendwann später kam das Studium mit den östlichen IBM-Clones (ESER
1020, 1040, 1060), immer mit FORTRAN ... aber mal mit La^Hochkarten,
mal mit Terminals, immer mit zuwenig Speicher...
Der erste "richtige" eigene Computer war ein Z1013 (Z80, 16k RAM,
HF-Modulator, höchst merkwürdige Folientastatur -- Buchstaben
alphabetisch geordnet.) Der Rechner kam als "Bastelsatz" ohne Gehäuse,
ohne Netztrafo...
Später folgten diverse Ataris (800XE, 1040STF, TT030/8), die ich immer
rechtzeitig wieder verkauft habe. Eine IBM-PC habe ich niemals besessen.
Stefan
--
HANLON'S RAZOR: Never attribute to malice that which can be adequately
explained by stupidity.
OK ich versuche ein bischen mehr Information ueber INKA zu finden. Ich persoenlich hatte einen CASIO programmierbaren Taschenrechner in BASIC mit 1.5kByte. Dann 1984 durfte ich an einem KRS4201 in DIWA spielen, Eine eingedeutschte Version von FOCAL. War INKA auch mit deutschen Schluesselwoertern oder den orginalen englischen? Ich suche fuer meinen PDP-8/a den INKA Lochstreifen. Mal sehen ob das fuktioniert.

Ingo
Chr. Maercker
2020-01-17 07:32:39 UTC
Permalink
Post by 4***@gmail.com
Der erste Rechner, an dem ich einmal längere Zeit gesessen habe, war
1979 ein KSR 4100 (?) von Robotron (?). Das kam so: Unsere Klasse
KRS 4100 = KleinRechnerSystem. Wikipedia erwähnt ihn im Hauptartikel zu
Robotron als R4000, einen eigenen Artikel dazu scheint es nicht zu
geben, wahrscheinlich kann man aber hier nachschauen:
<https://de.wikipedia.org/wiki/Honeywell_Serie_16>
;-)
Post by 4***@gmail.com
Der Bastel-KSR hatte 16kWorte RAM mit richtigem Magnetkernspeicher,
Ferritkernspeicher.
Post by 4***@gmail.com
Lochstreifenleser- und stanzer und als Benutzerinterface einene
mechanischen RFT-Fernschreiber.
ACK, so etwa sah deren Peripherie aus. In Bitterfeld hab ich außerdem
schrankgroße Festplatten bzw. Magnetbandeinheiten gesehen.
Post by 4***@gmail.com
Später kam dann ein interaktives
Fernseh-Terminal mit 32x16 Zeichen hinzu. Das war eine echte
Erleichterung. :-)
Solchen Luxus haben die Bitterfelder Prozessrechner nie bekommen. Wozu
auch, in der Zwischenzeit waren K1520 u.a. aufgekommen.
Post by 4***@gmail.com
OK ich versuche ein bischen mehr Information ueber INKA zu finden. Ich persoenlich hatte einen CASIO programmierbaren Taschenrechner in BASIC mit 1.5kByte. Dann 1984 durfte ich an einem KRS4201 in DIWA spielen,
DIWA ist mir in diesem Zusammenhang in Erinnerung. Das Einzige, was ich
mit KRS mal zu tun hatte, war die Z80seitige Programmierung einer
SIF1000-Karte zur Kopplung mit dem Dino. Erfolgreich getestet auf MC80.

eingedeutschte Version von FOCAL. War INKA auch mit deutschen
Schluesselwoertern oder den orginalen englischen? Ich suche fuer meinen
PDP-8/a den INKA Lochstreifen. Mal sehen ob das fuktioniert.

Gestanzte Lochstreifen kann hab ich schon lange nicht mehr, nur
"frische". Die Rolle kommt gelegentlich zu Silvester zum Einsatz. :-)
--
CU Chr. Maercker.
Wolf gang P u f f e
2020-01-18 14:36:36 UTC
Permalink
...
...Unsere Klasse
hatte -- ganz ossimäßig -- eine Patenbrigade im Forschungszentrum des
VEB Carl Zeiss Jena. Diese Patenbrigade entwickelte damals
Elektronenstrahl-Belichtungsmaschinen (für Insider: ZBA 10)
Das ist ja spannend, auch wenns bereits 1997(!) geschrieben wurde. :-)

W.
Chr. Maercker
2020-01-20 08:27:46 UTC
Permalink
Post by Wolf gang P u f f e
Das ist ja spannend, auch wenns bereits 1997(!) geschrieben wurde. :-)
Ich frage mich, wieso solche Postings bisweilen neu auftauchen, obwohl
es keine aktuellen Antworten gab!
--
CU Chr. Maercker.
Bernd Laengerich
2020-01-20 08:36:52 UTC
Permalink
Post by Chr. Maercker
Ich frage mich, wieso solche Postings bisweilen neu auftauchen, obwohl
es keine aktuellen Antworten gab!
Wegen
Path: ...!google-groups.googlegroups.com!not-for-mail
Message-ID: <44d19e1e-b2fe-470e-8e4c-***@googlegroups.com>

Bernd
Michael Welle
2020-01-20 08:44:44 UTC
Permalink
Hallo,
Post by Chr. Maercker
Post by Wolf gang P u f f e
Das ist ja spannend, auch wenns bereits 1997(!) geschrieben wurde. :-)
Ich frage mich, wieso solche Postings bisweilen neu auftauchen, obwohl
es keine aktuellen Antworten gab!
gab ja eine aktuelle Antwort. Jetzt ist nur nicht September ;). Ich
weiss nicht genau, ob die Antwort (und die Antworten seiner vielen
Mitstreiter) ein Layer-8-Problem ist oder ob das user interface des
Anbieters so grottig ist, dass man nicht erkennt, was man tut. Spassig
ist, wenn Fragen kommen, ob das Geraet aus dem Ausgangs-Posting noch zu
kaufen sei oder aehnliches.

VG
hmw
Andreas Kohlbach
2020-01-20 12:46:13 UTC
Permalink
Post by Chr. Maercker
Post by Wolf gang P u f f e
Das ist ja spannend, auch wenns bereits 1997(!) geschrieben wurde. :-)
Ich frage mich, wieso solche Postings bisweilen neu auftauchen, obwohl
es keine aktuellen Antworten gab!
Wenn der Artikel, wie auch im vorliegenden Fall, von Googles Webinterface
kam, dürfte der Poster den durch eine Websuche gefunden haben.
--
Andreas
Loading...