Discussion:
Computer Bestellung Mitte der 1990er (was: Linux-Neuling)
(zu alt für eine Antwort)
Andreas Kohlbach
2024-01-05 22:08:40 UTC
Permalink
CPU intel DX4 100
64 MB RAM
Dual Floppy Laufwerk ( 3½"und 5¼" )
Vermutlich VLB Tseng Grafikkarte
Liest sich schon 1996 veraltet, bis auf das RAM.
Ich hatte ein Jahr zuvor einen Pentium mit 133 MHz und 32 MB
RAM. Grafikkarte mit 2 MB RAM dabei. Aber nur eine Floppy.
Ja, hier genauso - im Jahr 1996 ein Pentium 133, 32 MB RAM, Single
Floppy und CD-ROM.
Wobei ich mich nun erinnere, dass meiner (von 1995) als "Schnäppchen" mit
8 MB RAM ausgeschrieben war (IIRC für 1999.- DM), man aber für "nur"
199.- DM Aufpreis ihn mit 16 MB bekommen kann. Habe ich so bestellt. Ein
oder zwei Jahre später auf 32 MB aufgestockt.

Wobei man damals entscheiden konnte, ob man herkömmliches FPM- oder
EDO-RAM wollte. Letzteres war signifikant teurer, IIRC.

F'up dafc.
--
Andreas
Andreas Bockelmann
2024-01-06 12:18:20 UTC
Permalink
Post by Andreas Kohlbach
CPU intel DX4 100
64 MB RAM
Dual Floppy Laufwerk ( 3½"und 5¼" )
Vermutlich VLB Tseng Grafikkarte
Liest sich schon 1996 veraltet, bis auf das RAM.
Ich hatte ein Jahr zuvor einen Pentium mit 133 MHz und 32 MB
RAM. Grafikkarte mit 2 MB RAM dabei. Aber nur eine Floppy.
Ja, hier genauso - im Jahr 1996 ein Pentium 133, 32 MB RAM, Single
Floppy und CD-ROM.
Wobei ich mich nun erinnere, dass meiner (von 1995) als "Schnäppchen" mit
8 MB RAM ausgeschrieben war (IIRC für 1999.- DM), man aber für "nur"
199.- DM Aufpreis ihn mit 16 MB bekommen kann. Habe ich so bestellt. Ein
oder zwei Jahre später auf 32 MB aufgestockt.
Wobei man damals entscheiden konnte, ob man herkömmliches FPM- oder
EDO-RAM wollte. Letzteres war signifikant teurer, IIRC.
JA, und bei ESCOM hat man den Kunden wählen lassen, ob der PC EDO-RAM oder
Cache bekommt. Die haben dort allen Ernstes die SRAMa von den Mainbaords
gezogen wenn EDO verbaut wurde. Nicht dass die die SRAMs separat verkauft
hätte, die wurden in Plasteschütten eingelagert.
--
Mit freundlichen Grüßen
Andreas Bockelmann
Kay Martinen
2024-01-06 15:22:53 UTC
Permalink
Post by Andreas Bockelmann
Post by Andreas Kohlbach
CPU intel DX4 100
64 MB RAM
Dual Floppy Laufwerk ( 3½"und 5¼" )
Vermutlich VLB Tseng Grafikkarte
Liest sich schon 1996 veraltet, bis auf das RAM.
Ich hatte ein Jahr zuvor einen Pentium mit 133 MHz und 32 MB
RAM. Grafikkarte mit 2 MB RAM dabei. Aber nur eine Floppy.
Ja, hier genauso - im Jahr 1996 ein Pentium 133, 32 MB RAM, Single
Floppy und CD-ROM.
Wobei ich mich nun erinnere, dass meiner (von 1995) als "Schnäppchen" mit
8 MB RAM ausgeschrieben war (IIRC für 1999.- DM), man aber für "nur"
199.- DM Aufpreis ihn mit 16 MB bekommen kann. Habe ich so bestellt. Ein
oder zwei Jahre später auf 32 MB aufgestockt.
Wobei man damals entscheiden konnte, ob man herkömmliches FPM- oder
EDO-RAM wollte. Letzteres war signifikant teurer, IIRC.
JA, und bei ESCOM hat man den Kunden wählen lassen, ob der PC EDO-RAM oder
Cache bekommt. Die haben dort allen Ernstes die SRAMa von den Mainbaords
gezogen wenn EDO verbaut wurde. Nicht dass die die SRAMs separat verkauft
hätte, die wurden in Plasteschütten eingelagert.
Weil denen jemand sagte EDO-RAM wäre so schnell das man keinen Cache
mehr bräuchte? Die damaligen CPUs hatten ja intern auch nur einen
mickrigen Preload-buffer von ein paar Bytes.

Da machen "voll-assoziative 4-Wege Caches mit 256kByte" (Wie's damals
IMO hieß) oder so ja auch piehaupt-kein unterschied, wa? ;-)


Bye/
/Kay
--
"Kann ein Wurstbrot die Welt retten?" :-)
Arno Welzel
2024-01-06 16:01:34 UTC
Permalink
Kay Martinen, 2024-01-06 16:22:

[...]
Post by Kay Martinen
Da machen "voll-assoziative 4-Wege Caches mit 256kByte" (Wie's damals
IMO hieß) oder so ja auch piehaupt-kein unterschied, wa? ;-)
Wobei "voll-assoziative" durchaus kein Buzz-Word war. Siehe auch:
<https://de.wikipedia.org/wiki/Cache#Organisation>

Zitat:

Vollassoziativ (engl. fully associative, kurz FA)

n=m, d. h., es gibt nur einen Satz, der alle Blöcke beinhaltet. Somit
kann jede Adresse in jedem Cacheblock gecachet werden. Bei einer Anfrage
an den Cache ist es daher notwendig, alle Cache-Tags zu überprüfen. Da
Caches möglichst schnell sein müssen, wird das parallel ausgeführt, was
den notwendigen Hardwareaufwand an Tag-Vergleichern vergrößert. Der
Vorteil ist aber, dass der Cache stets Daten aufnehmen kann, solange
noch ein beliebiger Cacheblock frei ist.

(Zitat Ende)
--
Arno Welzel
https://arnowelzel.de
Marcel Mueller
2024-02-04 12:15:51 UTC
Permalink
Post by Andreas Kohlbach
Wobei ich mich nun erinnere, dass meiner (von 1995) als "Schnäppchen" mit
8 MB RAM ausgeschrieben war (IIRC für 1999.- DM), man aber für "nur"
Das waren die damals üblichen Apfelsinenkisten mit Düsenantrieb.
Mein 486er mit 32 MB und SCSI-Platte zum Anschaffungszeitpunkt ähnlich
teuer wie die Pentiums mit 8MB und IDE und im täglichen Arbeiten fast
immer schneller, weil er nicht mit wahnwitziger Geschwindigkeit auf
Daten aus dem Swapfile gewartet hat, die nicht beikamen.
Nur beim MP3 Abspielen waren die Pentiums wesentlich schneller. Das
haben die 486er fast nicht geschafft.
Post by Andreas Kohlbach
199.- DM Aufpreis ihn mit 16 MB bekommen kann. Habe ich so bestellt. Ein
oder zwei Jahre später auf 32 MB aufgestockt.
Sinnvoll.
Post by Andreas Kohlbach
Wobei man damals entscheiden konnte, ob man herkömmliches FPM- oder
EDO-RAM wollte. Letzteres war signifikant teurer, IIRC.
Die Menge war deutlich wichtiger.

Und der Preis war halt Marketing. Die Herstellung von EDO kostete auch
damals das gleiche. Die unterscheiden sich nur in einem winzigen
Protokollparameter für den Bustreiber, wodurch aufeinanderfolgende
Anfragen besser verschränkt werden können. Die (teure) Speicherbank
selbst war baugleich.


Marcel

Loading...